ZTE Axon 7, Axon 7 mini und Blade V7: Wo liegen die Unterschiede?

Sponsored Post 6. Dezember 2014 Kommentare deaktiviert für ZTE Axon 7, Axon 7 mini und Blade V7: Wo liegen die Unterschiede? Kommentar(e)

Die Blade-Reihe hat bei ZTE lange Tradition — der Name Axon ist hingegen eher neu und steht beim chinesischen Tech-Riesen seit 2 Jahren für Flaggschiff-Qualitäten. Wir wollen im Folgenden die Unterschiede herausarbeiten. (Sponsored Post)

Axon 7 – Das Flaggschiff mit dem guten Ton

Das neue ZTE-Flaggschiff Axon 7  hat viele Qualitäten — von der Masse setzt es sich aber vor allen Dingen durch die exquisite Klangqualität bei der Musikwiedergabe ab. Nicht zufällig war deshalb der weltbekannte Starpianist und ZTE-Markenbotschafter Lang Lang bei der Präsentation im Frühjahr auf der Bühne zugegen.

ZTE-Axon-7-Eigenschaften

Für den guten Ton sorgen zum einen zwei hochwertige Signalprozessoren des japanischen Spezialisten AKM, die das digitale Signal in ein hochauflösendes Analog-Signal verwandeln. Das bedeutet kraftvolle Bässe, ausgewogene Mitten und kristallklare Höhen. Dieses Signal kommt am Kopfhörerausgang an, kann aber auch durch die starken Stereo-Lautsprecher an der Front des Gerätes wiedergegeben werden. Hält man das Smartphone im Querformat, erzeugt es beeindruckenden Klang im Raum. Eine optional zuschaltbare Dolby-Atmos-Optimierung und 5.1 Surround Theater sorgen für eine voluminöse, differenzierte und offene Klangkulisse. Auch bei der Tonaufnahme über das Mikrofon verbessern die hochwertigen Signalprozessoren den Klang.

 

IMG_6991

 

Von der Audio-Qualität abgesehen, glänzt das Axon 7 mit ausgezeichneten Fundamentaldaten: Der Bildschirm löst mit WQHD höher auf als viele andere Smartphone-Flaggschiffe. 2.560 x 1.440 Pixel sorgen auf dem 5,5 Zoll großen Display für eine scharfe Pixeldichte von 538 ppi. Das Panel in AMOLED-Technologie zeigt kräftige Farben und perfekte Kontraste. Ein Qualcomm Snapdragon 820 Quad-Core-Prozessor sorgt zusammen mit 4 GB RAM für starke Rechenleistung und verzögerungsfreie Bedienung. Und auch der Speicher ist mit 64 GB äußerst großzügig bemessen – andere Hersteller spendieren vielfach nur 16 GB. Bei der sonstigen Ausstattung bleiben kaum Wünsche offen: Das Gerät verfügt über eine 20 MP-Kamera mit optischem Bildstabilisator, Fingerabdrucksensor, Speichererweiterung per microSD und Dual-SIM. Geladen wird es mit dem bequemen, verdrehsicheren USB-C-Stecker.

Axon 7 mini – Kompakter Klangkünstler

Wer Smartphones mit kompaken Maßen vorzieht, sollte einen Blick auf das im Rahmen der IFA vorgestellte Axon 7 mini werfen. Äußerlich ist es dem „großen“ Axon 7 sehr ähnlich – der rückseitig geschwungene Aluminium-Unibody ist ein richtiger Hingucker. Außerdem bietet das Mini über Kopfhörerbuchse und Stereo-Lautsprecher die gleiche Premium-Audioqualität wie sein großer Bruder. Mit dem etwas kleineren aber nicht weniger farbstarken 5,2 Zoll AMOLED-Display in Full HD ist es aber besser für enge Hosentaschen geeignet.

 

IMG_7637_1

 

Die Hardware des Axon 7 Mini kann sich ebenfalls sehen lassen: Dem Achtkern-Prozessor Snapdragon 617 stehen 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB ROM zur Seite. Dazu kommen eine 16 MP-Kamera, Fingerabdruck-Sensor, Dual-SIM, ein USB-C-Anschluss und die Option zur Speichererweiterung per microSD.Wir finden: Nicht mini, sondern ganz groß!

Blade V7: Leistung, die leistbar bleibt

Die Blade-Reihe von ZTE blickt auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurück. Android-Fans der alten Riege erinnern sich gerne an das erste Blade-Modell von 2010, das im deutschsprachigen Raum eines der ersten leistbaren Android-Phones war und deshalb eine ausgesprochen aktive Custom-ROM-Community um sich scharte. Mit den späteren Modellen der Blade-Serie ist ZTE der Tradition treu geblieben, bis hin zum aktuellen Exponenten: Dem Blade V7, das im Handel schon zu Preisen ab 170 Euro erhältlich ist.

zte-Blade-V7-Galeriebild1

Über dem 5,2 Zoll großen Full HD-Schirm liegt ein 2,5D-Glas, dessen Rundungen sich auch auf der Rückseite aus Aluminium wiederfinden. Das Gerät liegt dank seiner gewölbten Ränder gut in der Hand und braucht sich auch in puncto Hardware nicht zu verstecken: Der Prozessor hat acht Kerne und 2 GB RAM zur Verfügung, die lange Liste der Ausstattungsmerkmale umfasst unter anderem LTE, microSD-Slot, Dual-SIM und eine 13 MP-Kamera mit schnellem Phasenvergleichs-Autofokus.

Softwareseitig glänzt das Smartphone auf Basis von Android 6.0 Marshmallow mit einer Reihe von Komforterweiterungen wie Gestensteuerung, einem Ledertaschenmodus, der die Uhrzeit über verschiedene Design- Muster im Etui anzeigt, und sogar einer programmierbaren Ab- bzw. Einschaltung nach Zeitplan – für Menschen, die die strikte Nachtruhe hochhalten.

(Sponsored Post)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen