Diese drei Mythen rund um den Akku verlÀngern die Laufzeit deines Smartphones

5. MĂ€rz 2015 0 Kommentar(e)

Rund um den Akku kursieren bereits seit geraumer Zeit viele Mythen, welche zum Teil Blödsinn sind. Wir zeigen euch drei davon auf, welche euch im Gegenzug eine Verbesserung der Laufzeit bringen.

Auch interessant: Wankband: Pornhub-Gadget lÀdt Akkus durch Masturbieren

So verlÀngerst du die Akkulaufzeit und Lebensdauer deines GerÀts.

So verlÀngerst du die Akkulaufzeit und Lebensdauer deines GerÀts.

WĂ€hrend die Prozessoren, Kameras und Displays der Smartphones immer leistungsfĂ€higer, grĂ¶ĂŸer und besser geworden sind, hat sich bei der Stromversorgung leider relativ wenig getan. Zwar arbeiten viele Forscher an neuen Möglichkeiten um die Akkulaufzeit zu verlĂ€ngern, allerdings mĂŒssen wir uns derzeit noch immer mit den Lithium-Ionen-Akkus rumschlagen und das Meiste aus diesen herausholen.

Deshalb haben wir heute drei Mythen rund um den Akku vorbereitet, die wir damit aus der Welt schaffen wollen und gleichzeitig auch noch eine LaufzeitverlÀngerung gewÀhrleisten sollen.

Mythos 1: Du musst dein Android-Smartphone nicht ausschalten

Viele Experten sagen, dass man moderne Smartphones nicht ausschalten muss. NatĂŒrlich fĂ€llt einem das in der heutigen Zeit schwer, immerhin könnte man in den paar Minuten einen wichtigen Anruf oder eine Nachricht verpassen. Dabei ist das eigentlich genau der falsche Weg.

Sobald du merkst, dass dein Smartphone langsam und trĂ€ge wird, lohnt es sich oftmals den Power-Knopf lĂ€nger zu drĂŒcken und einmal auf den Ausschalten-Button zu tippen. Des Weiteren haben wir schon öfter einen ungewöhnlich hohen Akkuverbrauch festgestellt. Auch hier ist die bequemste Lösung der Neustart.

Mythos 2: Lade dein Smartphone stÀndig auf

Diese Behauptung kommt stammt noch aus der Generation der frĂŒheren Akkumulatoren. Genauso schwachsinnig, wie das komplette ausladen des Akkus bevor man ihn wieder auflĂ€dt ist auch die Behauptung, dass man das GerĂ€t stĂ€ndig an der Steckdose haben soll. TatsĂ€chlich kann man dem GerĂ€t mit dieser Vorgehensweise sogar schaden, denn der Akku bekommt durch die stĂ€ndige Stromversorgung keine „Bewegung“. Immerhin sind die modernen Smartphones schon so weit, dass sie bei einem Akkustand von 100 Prozent den Ladevorgang beenden, sich auf 99 Prozent herunterfallen lassen und sich erst dann wieder Saft von der Steckdose genehmigen. Damit bleibt der Akku in Bewegung und die Akkuleistung bleibt auch ĂŒber lĂ€ngere Zeit erhalten.

Mythos 3: Das Wetter beeinflusst die Akkulaufzeit

Das stimmt grundlegend einmal. Vielmehr ist es aber die Temperatur, welche die Laufzeit der Akkumulatoren beeinflusst. Ein kalter Akku verliert zum Beispiel sehr schnell sein Energielevel. Noch schlimmer als KĂ€lte ist allerdings Hitze. Wird das GerĂ€t beispielsweise an einem heißen Sommertag im Auto vergessen, erhitzt sich der Akku enorm und es kommt eine chemische Reaktion zustande, welche die Bauteile in der Batterie verĂ€ndert. Auf diese Weise kann ein Akku schon sehr frĂŒhzeitig das zeitliche segnen. Die optimale Laufzeit erbringt ein Akku bei Raumtemperatur. Damit wird auch eine möglichst lange Lebensdauer der Stromversorgung garantiert.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und GeschĂ€ftsfĂŒhrer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafĂŒr sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natĂŒrlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil