Project Loon wird Sri Lanka als erstes Land mit Internet aus der Luft versorgen

Redaktion 2. August 2015 0 Kommentar(e)

Es geht voran! Project Loon aus dem Google X-Geheimlabor macht gro├če Fortschritte und soll als erstes den Inselstaat Sri Lanka komplett mit einem Internetzugang aus der Luft abdecken.
Auch interessant: Project Loon ist bereit f├╝r die kommerzielle Nutzung

Google-Loon

Als Project Loon vorgestellt wurde, schien die Idee, abgelegene Regionen per Wetterballon mit dem Internet zu versorgen, ziemlich verr├╝ckt. Inzwischen hat das Projekt aber derartig gro├če Fortschritte gemacht, dass nun die Regierung von Sri Lanka eine Partnerschaft mit Google verk├╝ndet hat, die den gesamten Inselstaat mit Hochgeschwindigkeitsinternet aus der Luft per Project Loon-Ballons abdecken soll.

Bei den Projekten aus Googles Geheimlabor Google X ist es nicht immer ganz einfach abzusch├Ątzen, wie realistisch es ist, dass diese tats├Ąchlich den Weg in die Realit├Ąt und auf den Massenmarkt finden. Bei Project Loon k├Ânnen diese Zweifel nun wohl endg├╝ltig zu den Akten gelegt werden, denn mit Sri Lanka wird bald das erste Land der Erde fl├Ąchendeckend mit Hochgeschwindigkeitsinternet aus der Luft versorgt.

In den n├Ąchsten Monaten sollen die ersten Wetterballons in die Stratosph├Ąre (rund 20 Km ├╝ber der Erde) aufsteigen. Diese Ballons sind mit Solarpanelen und einer Box ausgestattet, die mit der n├Âtigen Technik vollgestopft ist, um eine Fl├Ąche von 40 Km mit einer LTE-Internetverbindung zu versorgen. Die gesamten 65.610 Quadratkilometer Fl├Ąche des Inselstaates konstant abzudecken ist also ein ├╝beraus ambitioniertes Vorhaben. Es wird spannend, wie Google aus der Testphase von Project Loon herauskommt und das Projekt in der Praxis auf die n├Âtige Gr├Â├če hochskalieren kann.

Derzeit wird erwartet, dass der fl├Ąchendeckende Internetzugang auf Sri Lanka im M├Ąrz 2016 startbereit ist. Wie genau dann die Kosten f├╝r den Zugang aussehen werden, ist noch nicht klar ÔÇô sicher ist nur, dass weder Google noch die Regierung Sri Lankas den Zugang an die Bev├Âlkerung verschenken werden.

Quelle: Regierung von Sri Lanka (via Gizmag.com)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen