Robin navigiert das Auto via Spracheingabe

19. Juni 2012 0 Kommentar(e)

Das kalifornische Start-up Magnifis arbeitet an „Robin“, einem Sprachassistenzsystem für Autofahrer. Die App hilft nicht nur bei der Navigation, sondern kennt in den USA bereits zahlreiche, örtliche Gegebenheiten. Sie lernt auf Dauer vom Fahrer und lässt dies in ihre Vorhersagen und Ratschläge einfließen.Wie das iOS-Pendant reagiert auch Robin auf natürliche Sprache und kann so beispielsweise einfach nach dem nächstgelegenen asiatischen Restaurant gefragt werden. Dank Yelp-Integration kann der digitale Beifahrer auch Bewertungen zu den gefundenen Gastronomiebetrieben abrufen und diese intelligent reihen. Um Robin zu aktivieren reicht in der Regel ein kurzes Winken vor dem Telefon, was die Bedienung erlauben soll, ohne den Blick von der Straße nehmen zu müssen.

Robin kennt auch Parkplätze, Preise und Belegung, die aktuelle Verkehrssituation als auch Tankstellen und Benzinpreise.

Das System kennt auch Parkplätze, Preise und Belegung, die aktuelle Verkehrssituation als auch Tankstellen und Benzinpreise. Der Stellplatz lässt sich auch direkt über das Telefon reservieren. Robin merkt sich die gefahrenen Routen und Zeiten. Anhand der Daten erstellt es ein „Fahrtmuster“ und warnt vor Staus und Blitzgeräten. Darüber hinaus ermittelt es auch Wetterinformationen und kann Reminder setzen.

Zur Unterhaltung des Fahrers trägt die App auch Nachrichten aus verschiedenen Quellen, darunter auch die Streams verschiedener Social-Networks, zusammen und liest Witze vor – wobei Robin mit der Zeit auch wissen soll, welche Art von Humor seinem Nutzer am besten zusagt. Im Moment ist das derzeit kostenlos erhältliche Tool noch eine Betaversion und nur für US-User nutzbar.
Via: Pressetext

Hier ein Youtube-Video mit Robin in Aktion:

[appaware-app pname=’com.magnifis.parking‘ qrcode=’true‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen