Smarte Stadt: Alphabet plant Bezirk der Zukunft

1. Mai 2016 0 Kommentar(e)

Das Google auch einige ambitionierte Projekte auf dem Schrim hat, ist längst kein Geheimnis mehr. Das nächste große Ding: Eine eigene Stadt, in der Google Innovationen und Neuheiten in der Praxis testen will. Ganz einfach lässt sich das Vorhaben allerdings nicht realisieren.

Auch interessant: Smarte Wäscheklammer warnt vor Regen

smart-city-alphabet

Die Kollegen vom Wall Street Journal haben sich angesehen, wie die Stadt der Zukunft, unter der Schirmherrschaft von Google, wenn man so will, aussehen k√∂nnte. Herausgekommen ist eine beeindruckende Grafik, die zeigt, worauf wir uns in Zukunft freuen d√ľrfen.

Google will n√§mlich nicht nur einfach jede Menge Technik in den Distrikt packen, vielmehr sollen auch Fortschritte in puncto Umweltschutz und Verkehr erreicht werden. Das hei√üt, Google will auch wissen, wo es zu etwaigen Staus kommen k√∂nnte und L√∂sungen finden, um der Problematik Herr zu werden. Nat√ľrlich sollen auch autonom fahrende Autos zum Stadtbild geh√∂ren. Au√üerdem will man auch neue Wege in Richtung Energiegewinnung beschreiten, angedacht sind beispielsweise riesige Solarzellen zur Stromgewinnung.

Das Ganze l√§uft offiziell √ľber Alphabet, die neue Firma, zu der auch Google geh√∂rt. Mit den SideWalk Labs hat man eine eigene Entwicklungsabteilung an Bord, die sich speziell um neue Errungenschaften k√ľmmert.

Probleme mit der Stadtfindung

Es gibt allerdings auch Schwierigkeiten bei der Umsetzung: Die meisten St√§dte bieten sich nicht wirklich an, da auch Google nicht einfach ganze Stadtteile einfach umrei√üen und ver√§ndern kann. Die wahrscheinlichste L√∂sung also: Man guckt dezidiert nach heruntergekommenen Stadtteilen, die man dann nach eigenen Vorstellungen wieder aufbauen will. Das ist zwar nicht ganz der urspr√ľngliche Plan, spart aber unz√§hlige Diskussionen mit Stadt und Regierung.

Wie gro√ü der Google-Bezirk dann letztendlich tats√§chlich wird ist nat√ľrlich noch unklar – angedacht sind aber Wohnungen f√ľr einige tausend Einwohner. Spruchreif ist aber nat√ľrlich noch nichts. Aber: Die Entwicklung ist auf jeden Fall spannend, bleibt abzuwarten, was das Team dann wirklich schafft.

Eure Meinung zum Thema?

Quelle: WSJ [via TheVerge]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews f√ľr die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil