So will die ELE Watch den Smartwatch-Markt aufmischen

Peter MuĂźler 13. Oktober 2015 0 Kommentar(e)

Auch anno 2015 sind Smartwatches noch immer ein Nischenprodukt – zu geringe Akkulaufzeiten, zu beschränkter Funktionsumfang und vor allem eines: zu teuer. Zumindest beim Preis möchte jetzt der chinesische Hersteller Elephone angreifen und den teuren Konkurrenten wie Apple Watch oder Samsung Gear S2 das Fürchten lehren: Lediglich 100 Euro kostet die ELE Watch umgerechnet – und bietet dennoch Technik vom Feinsten. 

Auch interessant: Elephone P7000 Pioneer im Test: Ein aufsteigender Star?

ELE-Watch_45

Das vielleicht interessanteste Detail bei der ELE Watch dürfte wohl der Prozessor sein: Denn während fast alle aktuellen Android Wear-Smartwatches auf einen Snapdragon 400 Vierkern-Chip setzen, der um die Akkuleistung zu schonen sogar beschränkt wird, kommt die ELE Watch mit einem 1,2 GHz starken Dual Core-SoC aus dem Hause MediaTek (MTK2601) daher. Begleitet wird der Chip von 512 MB RAM, der interne Speicher bemisst sich auf 4 GB. Das 1,5 Zoll in der Diagonale messende TFT-Display bietet eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Zur weiteren Ausstattung gehört unter anderem die obligatorische IP67-Zertifizierung, um den Handgelenk-Computer vor Staub und Spritzwasser zu schützen, ein 400 mAh-Akku und natürlich Android Wear als verwendetes OS.

Abseits der technischen Daten macht die ELE Watch vor allem durch ihr elegantes Aussehen auf sich aufmerksam. Insgesamt sieht die Smartwatch wie eine gelungene Mischung aus Huawei Watch und Moto 360 aus. Die Krone auf 2 Uhr verleiht der ELE Watch zudem einen klassischen Uhren-Look. Selbstverständlich ist auch das Armband wechselbar, sodass sich der Käufer seine ELE Watch ganz dem eigenen Geschmack anpassen kann.

ele-watch-arm

ELE Watch – ein echtes Schnäppchen

Mit einem anvisierten Preis von 115 US-Dollar, umgerechnet circa 100 Euro, ist die ELE Watch außerdem ein richtiges Schnäppchen und könnte dem trüben Smartwatch-Markt wieder neues Leben einhauchen – wenn, ja wenn die ELE Watch überhaupt nach Europa kommt. Das ist derzeit zwar noch nicht ausgemacht, die Chancen dürften aber ehrlicherweise relativ gering stehen. Alternativ steht aber immer der Umweg über die gängigen China-Shops frei, deren Versand in aller Regel weltweit erfolgt. Der interessierte und gut informierte Geek kann mit der ELE Watch also vergleichsweise günstig den Einstieg in den Smartwatch-Markt schaffen.

Quelle: XDA Developers

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter MuĂźler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.