Sony bringt USB-Sticks für Tablets und Smartphones

Redaktion 13. Dezember 2013 2 Kommentar(e)

Oft reicht der interne Speicher nicht aus und ein Kartenslot wird immer mehr zur Rarität: Sony will hier helfen und bringt ab Januar USB-Sticks, die speziell für die Datenübertragung zwischen Mobilgeräten und klassischen Computern konzipiert wurden. 

Was haben das Nexus 5, iPhone 5S und Nokia 1020 gemeinsam? Alle drei Flaggschiffe, egal ob Android, iOS oder Windows Phone, haben keinen erweiterbaren Speicher. Für Apple und Nokia nicht wirklich neu, doch einst war der erweiterbare Speicher eines der größten Argumente in den endlosen Diskussionen, die sich Android-Anhänger mit iPhone-Jüngern und Windows-Phone-Fanatikern geliefert haben.

In Zeiten von DropBox, Google Drive und Co. drängen aber immer mehr Hersteller die Käufer zu Online-Speichern als ihnen einen MicroSD-Kartenslot zu spendieren, wenn man mal die erfreulichen Ausnahmen wie Samsung und Sony außen vor lässt. Letztgenannte bieten ab Januar sogar USB-Sticks, die für speziell für die Datenübertragung zwischen Smartphones, Tablets und klassischem PC konzipiert wurden.

Die kleinen USB-Sticks von Sony sollen den Datenaustausch zwischen Smartphones und Tablets auf der einen Seite und klassischen PC's und Notebooks auf der anderen Seite, erleichtern. Hier zu sehen: die 8 Gigabyte Variante.

Die kleinen USB-Sticks von Sony sollen den Datenaustausch zwischen Smartphones und Tablets auf der einen Seite und klassischen PC’s und Notebooks auf der anderen Seite, erleichtern. Hier zu sehen: die 8 Gigabyte Variante.

Die kleinen Sticks, die an der einen Seite über einen Stecker vom Typ USB 2.0 verfügen und am anderen Ende einen Micro-USB-Anschluss 2.0 mitbringen, wird es in Speichervarianten mit 8, 16 und 32 Gigabyte geben. Voraussetzung für die Nutzung ist mindestens Android 4.0.3 Ice Cream Sandwich sowie die explizite Unterstützung von USB On-The-Go (OTG). An der Kompatibilität zu Android 4.4 wird derzeit noch gearbeitet – alle Nutzer von KitKat schauen aktuell also noch in die Röhre.

Für die Dateiverwaltung empfiehlt der japanische Konzern die eigene File-Manager-App, allerdings sollte auch jeder andere Dateimanager den Dienst verrichten. In den Farben schwarz, weiß und lila kommen die USB-Sticks auf den Markt und passen damit hervorragend zur bisherigen Xperia-Farblinie Sony’s.

Mit Preisen von 19,99 US-Dollar für den 8 GB-Stick, 29,99 Dollar für die Variante mit 16 GB Speicher und 62,99 Dollar für 32 GB Speicher, kosten die kleinen Helfer auch nicht die Welt. In Deutschland sollten sich die Preise im ähnlichen Rahmen halten, sobald sie auch hierzulande auf den Markt kommen.

Vorreiter ist Sony mit dieser Idee aber freilich nicht. Vor einigen Monaten hat schon CnMemory mit seinen Spaceloop-Sticks ein ähnliches Konzept vorgestellt und auch das Kickstarter-Projekt von Meenova verfolgt den gleichen Ansatz.

Was haltet ihr von solchen UBS-Sticks? Ein gangbarer Weg, um den integrierten Speicher einfach zu erweitern? 

Quelle: Sony (via Android Community, Android Next)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen