Totale Vernetzung, Gedanken├╝bertragung, l├Ąngeres Leben: So stellen sich Verbraucher die Welt in f├╝nf Jahren vor

Hartmut Schumacher 13. Dezember 2014 0 Kommentar(e)

K├Ânnen wir ab dem Jahr 2020 per Gedanken├╝bertragung miteinander kommunizieren? Laut einer aktuellen Studie glaubt die Mehrheit der Smartphone-Anwender an diese M├Âglichkeit.

Auch interessant: HomeWizard ÔÇô Smartes Eigenheim f├╝r wenig Geld

Verbraucher haben den Wunsch, Technologie in alle Bereiche ihres t├Ąglichen Lebens einzubinden. Dabei freunden sie sich immer mehr mit Ideen an, die fr├╝her noch unvorstellbar waren.

Mehr dar├╝ber verr├Ąt der allj├Ąhrliche Bericht ÔÇ×10 Hot Consumer TrendsÔÇť vom Ericsson ConsumerLab, dessen aktuelle Ausgabe gerade erschienen ist. Die Informationen ├╝ber die W├╝nsche von Verbrauchern basieren auf den Angaben von 85 Millionen Internet-Anwendern.

10 Trends f├╝r 2015 bis 2020

Die 10 Trends f├╝r die Zeit ab 2015 sehen laut diesem Bericht folgenderma├čen aus:

1. Im Jahr 2015 werden zum ersten Mal mehr Menschen auf einer w├Âchentlichen Basis gestreamte Videos ├╝ber das Internet ansehen als herk├Âmmliche ausgestrahlte Fernsehsendungen.

2. Verbraucher zeigen ein hohes Interesse an Heimautautomation, insbesondere an Sensoren, die sie auf Probleme bei der Wasser- und bei der Stromversorgung hinweisen oder auf das Kommen und Gehen von Familienmitgliedern.

Ericsson Consumer Trends 04

3. Jetzt wird’s ein wenig merkw├╝rdig: 40 Prozent der Smartphone-Anwender w├╝nschen sich laut dem Bericht, durch tragbare Ger├Ąte mit anderen Menschen per Gedanken kommunizieren zu k├Ânnen ÔÇô und mehr als zwei Drittel glauben, dass dies bereits im Jahr 2020 eine Selbstverst├Ąndlichkeit sein werde.

4. ├ťber 70 Prozent der Verbraucher gehen davon aus, dass im Jahr 2020 Smart-City-Apps ├╝blich sein werden ÔÇô Apps also, die beispielsweise das Verkehrsaufkommen auf Stra├čen, Fu├čg├Ąngerwegen und ├Âffentlichen Pl├Ątzen anzeigen oder Informationen ├╝ber die Wasserqualit├Ąt von ├Âffentlichen Trinkwasserquellen liefern.

5. Mehr als die H├Ąlfte der Smartphone-Besitzer ist daran interessiert, Autos, Fahrr├Ąder, leer stehende Zimmer sowie Haushalts- und Freizeitger├Ąte von anderen Menschen zu mieten. Die dahinterstehende Motivation ist zum einen das Sparen von Geld, zum anderen aber auch die Bequemlichkeit, Gegenst├Ąnde nicht besitzen zu m├╝ssen, um sie verwenden zu k├Ânnen.

6. 80 Prozent der Smartphone-Besitzer denken, dass im Jahr 2020 ihr Smartphone ihre gesamte Brieftasche ersetzen wird.

7. 56 Prozent der Smartphone-Besitzer w├╝nschen sich, dass jegliche Kommunikation verschl├╝sselt stattfindet.

8. Smartphone-Besitzer gehen davon aus, dass gesundheitsbezogene Cloud-Dienste sowie smarte Gegenst├Ąnde wie Armb├Ąnder, Kissen, Teller und selbstfahrende Autos ihnen zu einem ges├╝nderen und l├Ąngeren Leben verhelfen werden.

Ericsson Consumer Trends

9. Ein Gro├čteil der Verbraucher w├╝nscht sich Haushaltsroboter und glaubt, dass derartige Ger├Ąte im Jahr 2020 weitverbreitet sein werden.

10. 46 Prozent der Smartphone-Besitzer denken, dass Kinder, die bereits als Babys Tablets vorgesetzt bekommen, sp├Ąter erwarten, dass alle Gegenst├Ąnde miteinander und mit dem Internet verbunden sind.

Der Bericht ÔÇ×10 Hot Consumer TrendsÔÇť verr├Ąt, wie sich die Verbraucher ihr Leben und ihren Umgang mit Technik in der Zukunft vorstellen. (Grafik: Ericsson)

Der Bericht ÔÇ×10 Hot Consumer TrendsÔÇť verr├Ąt, wie sich die Verbraucher ihr Leben und ihren Umgang mit Technik in der Zukunft vorstellen. (Grafik: Ericsson)

Quelle: Ericsson

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren f├╝r eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als n├╝tzliche Strukturierungsmittel ÔÇô und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ├╝ber sich selbst.