Wunschvorstellung oder erreichbares Ziel? Samsung möchte TouchWiz flüssiger als iOS machen

Martin Reitbauer 21. Dezember 2015 5 Kommentar(e)

Sie sind das Paradebeispiel einer perfekten Optimierung zwischen Hard- und Software: Apples iPhones. Beim Galaxy S7 möchte nun aber auch Samsung einen verstärkten Fokus auf Softwareoptimierung legen. Das ambitionierte Ziel: TouchWiz soll flüssiger als iOS werden. 

Auch interessant: Report: Süße Geschichte: Zwölf Jahre Android auf einen Blick

Frommer Wunsch oder erreichbares Ziel: Samsung möchte TouchWiz flüssiger als iOS machen.

Selbst mit gigantischer Hardware-Power ruckelt TouchWiz manchmal – ein Problem, das Samsung nun angehen möchte.

Samsung und Apple, die beiden Giganten der Mobilfunkwelt, gingen bislang unterschiedlich an das Thema flüssige Bedienung heran: Während man in Cupertino Hard- und Software perfekt aufeinander abgestimmt hat, setzten die Südkoreaner auf schiere Hardware-Power. Apples aktuelles Flaggschiff-Smartphone, das iPhone 6s, wird etwa von einem Dual Core-Chip im Verbund mit 2 GB RAM befeuert. Samsungs Top-Smartphone hingegen, das Galaxy S6 edge+, hat einen Achtkern-Prozessor und satte 4 GB RAM an Bord. Doch trotz der Tatsache, dass das Apple-Smartphone auf dem Papier unterlegen ist, gibt es nicht wenige Stimmen, die behaupten, dass ein iPhone 6s flüssiger zu bedienen sei als ein Galaxy S6 edge+. Diese Scharte möchte Samsung jetzt offenbar auswetzen.

So berichten die Kollegen von G for Games, dass Samsung seine Android-Software TouchWiz einer Generalüberholung unterziehen will. In Sachen flüssiger Bedienung und User Experience soll TouchWiz, so der Wunsch Samsungs, nicht nur mit iOS gleichziehen, sondern das Betriebssystem für iPhone und iPad sogar übertrumpfen. Dazu hat der Hersteller dem Vernehmen nach Entwickler von Google angestellt, die bei diesem ambitionierten Vorhaben helfen sollen. Außerdem möchte sich Samsung offenbar grundsätzlich stärker der Softwareoptimierung widmen und das Galaxy S7, das im Frühjahr 2016 erwartet wird, soll das erste Ergebnis dieser neuen Philosophie sein.

Noch viel Arbeit für Samsung

Sollten sich diese Gerüchte bewahrheiten, hat sich Samsung für die kommenden Jahre ein ziemlich großes Ziel gesteckt. Zwar hat der Hersteller es geschafft, TouchWiz mit jeder Generation schlanker und flüssiger zu machen. Gelegentliche Ruckler und vor allem das notorische Schließen von Apps im Hintergrund, selbst wenn noch genug Arbeitsspeicher vorhanden ist, plagen die Software aber bis heute noch. Da haben die Entwickler in Seoul noch viel Arbeit vor sich, um TouchWiz auf das Niveau von iOS zu bringen.

Quelle: G for Games (via GIGA)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil