App-Review: Ankommen

Redaktion 16. Januar 2016 1 Kommentar(e)
App-Review: Ankommen Androidmag.de 5 5 Sterne

Das Bundesamt f├╝r Migration und Fl├╝chtlinge hat gemeinsam mit dem Goethe-Institut, der Agentur f├╝r Arbeit und dem Bayrischen Rundfunk eine App entwickelt, die den ankommenden Fl├╝chtlingen den Neustart erleichtern soll. Idee und Umsetzung sind gleicherma├čen gelungen. (kostenlos, ohne In-App-K├Ąufe)

Ankommen_main

Neustart

Allen Unkenrufen aus der rechten Ecke zum Trotz ist die deutsche Willkommenskultur nach wie vor sehr ausgepr├Ągt. Das alleine mag ankommenden Fl├╝chtlingen zwar moralisch unterst├╝tzen, zurechtfinden sie sich in einem ihnen fremden Land dennoch nicht. Zu gro├č sind die sprachlichen, juristischen und gesellschaftlichen H├╝rden. Abhilfe soll diese App schaffen. Sie m├Âchte erste Deutschkenntnisse vermitteln, die wichtigsten juristischen Punkte, wie beispielsweise den Ablauf eines Asylverfahrens und gesellschaftliche Besonderheiten n├Ąherbringen.

Ankommen_1

Keine Wunder

Es liegt auf der Hand, dass eine solche App keine Wunder vollbringen kann. Es liegt auch nicht im Sinn der Macher, auf elektronischem Weg voll integrierte Neub├╝rger zu schaffen. Das w├Ąre unrealistisch. Wer sich allerdings die Zeit nimmt, ein wenig mit der App, den ├ťbungen und den Hinweisen zu experimentieren, kann erahnen, vor welch einem riesigen Berg an Unklarheiten diese teils verst├Ârten und kriegstraumatisierten Menschen stehen. Diese Punkte werden aufgegriffen und in einzelnen kleinen Lektionen sehr gut n├Ąher gebracht. Auch die rechtlichen Hinweise sind in einem freundlichen Tonfall verfasst und verzichten auf das sonst ├╝bliche Beh├Ârden-Kauderwelsch. Insgesamt sind die hier zusammengefassten Informationen sehr gut geeignet, um Neuank├Âmmlingen die Angst und Unsicherheit zu nehmen.

ankommen_2

Fazit

Vorbildliche App, die versucht, auf ihre Art den Fl├╝chtlingen ein freundliches und menschliches Deutschland zu er├Âffnen. Die darin geleisteten Hilfestellungen sind zwar nur die ersten Schritte, aber gerade diese sind exorbitant wichtig.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen