App-Review: EverAlbum

Tam Hanna 6. März 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: EverAlbum Androidmag.de 4 4 Sterne

Fotos fressen Speicherplatz. Also ab damit in die Cloud. EverAlbum hilft uns dabei, unser wertvolles Bildmaterial so komfortabel wie möglich auf seine Server zu transferieren. (kostenlos, mit erweiternden In-App-Käufen)

Unbenannt-1

Zunächst einmal müssen wir uns mit Facebook-Konto oder E-Mail-Adresse anmelden. Die App funktioniert nur dann, wenn wir das Hochladen der Fotos aus unserer Galerie erlauben – die Integration in andere soziale Netzwerke ist derweil optional.

Screenshot_2016-02-22-23-12-01

Alles hoch!

EverAlbum lädt Bilder normalerweise nur dann hoch, wenn das Telefon per WLAN mit dem Internet verbunden ist. Nach dem erfolgreichen Upload lassen sich Fotos mit Freunden und Kollegen teilen – neben der Handy-App können wir unsere Fotosammlung übrigens auch über den PC verwalten, dazu rufen wir die Web-Adresse https://www.everalbum.com/ auf. Besondere Erwähnung verdient die Möglichkeit des Anlegens von Alben, die uns bei der Katalogisierung und dem Wiederfinden von Fotos helfen.

Screenshot_2016-02-22-23-12-02

Mehr Leistung gegen Bares

Die kostenlose Basisversion von EverAlbum skaliert Bilder beim Hochladen herunter: die längste Fotoseite wird auf 1.500 Pixel beschränkt, was in der Praxis eine Beschränkung auf weniger als 2 Megapixel Gesamtauflösung darstellt. Wer hingegen den monatlichen Obolus von 9,99 US-Dollar entrichtet, ist von dieser Beschränkung befreit und kann sogar Videos hochladen.

Fazit

EverAlbum ist bequem, dies steht außer Frage. Wer die App auf seinem Telefon installiert, kann Fotos und Videos mit geringem Aufwand mit Freunden teilen und hat zudem immer ein Backup in niederer Auflösung parat. Eine ganz andere Frage ist, ob man dem Programm seine Fotos anvertrauen will. Die Inhalte dürften auf Servern in den USA lagern. Aber das kennen wir ja.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil