Dreamstime: Sell Your Photos

Tam Hanna 10. Juni 2015 0 Kommentar(e)
Dreamstime: Sell Your Photos Androidmag.de 4 4 Sterne

Die Kameras heutiger Android Smartphones liefern fast druckreife Bilder. Das wei├č Dreamstime und darf sich nun ÔÇ×Erster Anbieter von StockfotografieÔÇť nennen, der seinen Nutzern das direkte Uploaden von Fotos vom Handy weg anbietet (kostenlos, ohne In-App-K├Ąufe)

Unbenannt-1

Die dahinterstehende Idee ist einfach. Ihr sucht relevante Fotos auf eurem Handy aus und ladet sie ├╝ber die App auf den Server des Anbieters hoch. Nach Motiven suchende Werbeagenturen und Journalisten sichten die Inhalte und erwerben f├╝r ihre Bed├╝rfnisse interessantes Fotomaterial. DreamsTime beteiligt euch dann an den Erl├Âsen.

Screenshot_2015-06-01-22-19-29

Kampf der Bilderflut

Statistisch macht jeder Nutzer pro Tag einige Fotos und geht davon aus, dass jedes davon ein einem Medienpreis w├╝rdiges Meisterwerk darstellt. Deswegen laden such viele Fotografen viele Fotos hoch. DreamsTime begegnet der ├ťberlastung seiner Server durch einen Review-Prozess: hochgeladene Bilder wandern in eine Schleife, wo sie von einer Jury auf ihre Tauglichkeit gepr├╝ft werden. Die Pr├╝fer gehen dabei sehr streng vor: der Store ist voller Kritiken von Fotografen, die ├╝ber die Ablehnung ihrer selbsterkorenen Meisterwerke emp├Ârt sind und dem Dienst deswegen eine schlechte Bewertung gegeben haben.

Screenshot_2015-06-01-22-19-28

├ťber den eigentlichen Upload-Vorgang gibt es nichts Negatives zu berichten. Du suchst das hochgeladene Bild aus und versiehst es mit diversen Schlagworten zur Erleichterung des Findens.

Fazit

DreamsTime ist eine passende App f├╝r all jene, die oft an interessanten Orten vorbeikommen, eine qualitativ sehr hohe Kamera haben und ihre Fotos gerne zu Geld machen wollen. Ob der durchschnittliche Nutzer ohne fotografische Kenntnisse und ohne passende Motive viele Bilder verkaufen wird, steht indes auf einem v├Âllig anderen Blatt. Da die Anmeldung nur die Eingabe einer E-Mail-Adresse erfolgt, spricht eigentlich nicht viel dagegen, das Ganze nach Pr├╝fung der Lizenzbedingungen mal auszuprobieren.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit f├╝r Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verf├╝gung.