Over

Hartmut Schumacher 10. September 2014 0 Kommentar(e)
Over Androidmag.de 4 4 Sterne

Fotos mit Beschriftungen zu versehen, das kann gut oder böse enden. Abhängig ist der ästhetische Erfolg unter anderem von der Qualität der verwendeten Schriften. Das Programm Over löst dieses Problemchen, indem es etliche sehr ansehnliche Schriften mitbringt. (0,74 Euro, mit erweiternden In-App-Käufen)

over

Die App Over ermöglicht es dir, Fotos mit Beschriftungen und mit Stempeln (beispielsweise Pfeilen, Städtewappen und anderen Symbolen) zu versehen. Die Besonderheit der Software besteht darin, dass ein Sortiment an professionell gestalteten Schriften und Stempeln im Lieferumfang enthalten ist.

So schön diese Standardausstattung auch ist, so deckt sie doch längst nicht alle grundlegenden Anwendungsgebiete ab. Du kannst aber weitere Schriften- und Stempelpakete hinzukaufen. Es ist auch möglich, selber TrueType-Schriften in die App einzubinden. Allerdings nur dann, wenn du diese Funktion für weitere 0,74 Euro freischaltest.

Over - 01

Die Bedienung der Software ist teilweise etwas ungewöhnlich, alles in allem aber schnell zu erlernen. Du darfst die eingegebenen Textzeilen oder die ausgewählten Stempel verändern, um unter anderem ihre Größe, ihre Farbe und ihre Transparenz für deine Zwecke anzupassen. Das schrittweise Drehen dieser Bildelemente ist ebenfalls vorgesehen. Bei den Texten kannst du zudem den Abstand zwischen den Buchstaben und zwischen den Zeilen festlegen.

Es ist auch möglich, den Bildausschnitt zu verändern. Weitergehende Bearbeitungsfunktionen (beispielsweise Farbfilter) dagegen sind nicht vorhanden. Die fertigen Bilder kannst du (in ihrer Originalauflösung) speichern und auch gleich per E-Mail, Facebook, Twitter oder Instagram verschicken.

2

Fazit

Over ist ein komfortables Programm zum Beschriften von Fotos, das sich durch die hohe Qualität der mitgelieferten Schriften und Stempel auszeichnet.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.