PIP Camera

Tam Hanna 9. Januar 2013 0 Kommentar(e)
PIP Camera Androidmag.de 4 4 Sterne

Hinter diesem witzigen Namen verbirgt sich die aus dem Fernsehbereich hinreichend bekannte Bezeichnung Picture in Picture – das Spin-Off des bekannten Fotoeditors ist auf das Kombinieren von Bildern mit vorgefertigten Masken spezialisiert. (kostenlos)


Nach dem Start des Programms musst du das zu verfremdende Foto auswählen. Sodann bietet PIP dir einige Vorlagen an – darunter gibt es extrem witzige, etwa die im Screenshot gezeigte Getränketasse. Natürlich – Instagram lässt grüßen – bietet die App auch einige Effekte an, die das Bild als ganzes verändern. Nach dem Abschluss des Wizards speichert PIP Camera das Bild auf die SD-Karte des Telefons, zusätzlich kannst du es in einige soziale Netzwerke hochladen.

Fazit

Wie bei den meisten anderen Fotoeditoren hängt die Qualität der Resultate auch bei dieser App stark vom verwendeten Quellbildmaterial ab. Trotzdem macht PIP Camera Spaß – wer Bildbearbeitungsprogramme schätzt, sollte einen Download wagen!

[pb-app-box pname=’com.pipcamera.activity‘ name=’PIP Camera‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen