App-Review: Quik – Kostenlos Video-Editor

Tam Hanna 15. Mai 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Quik – Kostenlos Video-Editor Androidmag.de 5 5 Sterne

Mit dieser App wagt der Anbieter der bekannten GoPro-Kameras den Sprung in das Video-Nachbearbeitungsgeschäft. (oder kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-3

Quik ist eine App für all jene, die mit wenig Aufwand attraktiv aussehende Videoclips zusammenbauen wollen. Nachdem du ein neues Projekt erzeugt hast, wählst du die Inhalte für das Video aus. Neben Videos kannst du auch Standbilder einfügen, die dann mit einem oder mehreren Effekten animiert werden.

Intelligente Analyse

Quik enthält 24 verschiedene „Videostile“, die als eine Kombination von Überblendungseffekten, Soundeffekten und einer dedizierten Ereignisfindungs-AI ausgeliefert werden. Dies ist kein Tippfehler: das Programm analysiert die Videos automatisch, und versucht, dadurch besonders interessante Szenen herauszufinden. Diese werden dann mit weiteren Effekten hervorgehoben.

Screenshot_2016-05-07-21-44-17

Alles einstellbar

Bist du mit den Voreinstellungen der Styles unzufrieden, so kannst du über zahlreiche Regler in die diversen Parameter eingreifen. Damit verleihst du dem Videoclip ein ganz persönliches Aussehen.

Zu richtig guten Filmen gehört allerdings auch Sound. Quik wird mit rund zwei Dutzend Liedern ausgeliefert, die du von der Webseite des Anbieters herunterladen kannst. Dabei wird allerdings darauf hingewiesen, dass fĂĽr die Tracks eigene Nutzungsbestimmungen gelten – auf unserem Telefon lieĂźen sich die während des Tests allerdings nicht abrufen, was insbesondere bei der kommerziellen Nutzung der Musik zu Problemen fĂĽhren könnte.

Nach getaner Arbeit baut die App die diversen Medieninhalte zu einem fertigen Videoclip zusammen, der daraufhin auf deiner Speicherkarte landet. Videobearbeitung ist seit jeher rechenintensiv. Du solltest dich also nicht wundern, wenn sich dein Handy die eine oder andere Denkminute genehmigt.

Screenshot_2016-05-07-21-44-18

Fazit

„Quik – Kostenlos Video-Editor“ ist werbe- und In-App-kauffrei und funktionierte trotz des zugegebenermaßen seltsamen Namens während unseres Tests problemlos. Wenn du Clips und Fotos zusätzlichen Pfiff verpassen möchtest, bevor du sie in sozialen Netzwerken teilst, bist du bei dieser App goldrichtig aufgehoben. Freunde der seriösen Videobearbeitung sollten ihre Aufmerksamkeit indes eher auf andere Produkte lenken.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.