Seene

lukas 15. Februar 2015 0 Kommentar(e)
Seene Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

RĂ€umliche Fotos sind mal was anderes. Also installieren wir die App Seene und machen 3D-Fotos (kostenlos, ohne In-App-KĂ€ufe).

Unbenannt-1

Seene ist seit geraumer Zeit fĂŒr iOS verfĂŒgbar und hat dort schon einige Preise abgerĂ€umt. Nun dĂŒrfen auch die androiden Anwender 3D-Fotos machen. Das funktioniert theoretisch erstaunlich einfach. WĂ€hrend des Auslösevorgangs einfach das Handy in einer durchgĂ€ngigen Bewegung um ein Objekt herumfĂŒhren und dabei darauf achten, Selbiges im Fokus zu behalten.

Überschaubarer Winkel

Die Aufnahme wird beendet, sobald ein grĂŒner Kreis am Display seine volle GrĂ¶ĂŸe erreicht hat, das dauert in der Regel nur wenige Sekunden. Dann geht es ans Capturen. Dabei ist Geduld eine Tugend, die es mitzubringen gilt. Wenn alles geklappt hat – und das tut es nicht immer – dann kann man sein Ergebnis sofort betrachten. Einfach das Handy ein wenig schwenken und schon erschließt sich einem der rĂ€umliche Effekt. Allerdings ist der Winkel aufgrund der kurzen Aufnahmedauer ĂŒberschaubar klein. Du darfst nicht erwarten, dass du ein Objekt von allen Seiten siehst.

Screenshot_2015-02-02-20-01-23

Ermöglicht wird das Ganze durch den Einsatz des Lagesensors wÀhrend der Aufnahme. Mit seiner Hilfe wird die Tiefe des Motivs errechnet.

Fleißige Community

Das Praktische an der App: Die sogenannten Seenes lassen sich einerseits mit diversen Filtern aufhĂŒbschen und andererseits mit Freunden oder der ganzen Welt teilen. Das machen ĂŒbrigens auch viele andere Seene-Anwender und deshalb kannst du die Seenes der Community erkunden, wobei du die 3D-Fotos nach Einstelldatum oder nach Kategorien wie Popular, Random, Portraits, Nature, Fashion, Pets, Food etc. sortieren und filtern darfst. Sogar eine Suchfunktion wurde integriert. Sie ermöglicht die Suche nach zahlreichen Hashtags.

Fazit

Ruckelfreie 3D-Fotos dĂŒrfen wir nicht erwarten, aber es ist dennoch erstaunlich, wie einfach die App arbeitet, wenn sie das tut. Im Test verweigerte sie mehrmals die Zusammenarbeit, was mit der AufnahmequalitĂ€t zusammenhĂ€ngen könnte. Dass die LichtverhĂ€ltnisse gut und die Objekte geeignet sein mĂŒssen, liegt auf der Hand. Ein Zylinder wird von allen Seiten gleich aussehen und ein menschlicher Kopf muss zumindest bei der Aufnahme Ruhe bewahren. Die App hat auf alle FĂ€lle viel Potenzial.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen