App-Review: Live Emoji

Hartmut Schumacher 30. August 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Live Emoji Androidmag.de 4 4 Sterne

Dein eigenes Gesicht als Emoji? Die App „Live Emoji“ macht’s mehr oder weniger möglich. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

live-emoji

Die App „Live Emoji“ soll Gesichter von dir und deinen Freunden in Emoji-Symbole verwandeln. Nüchtern betrachtet handelt es sich bei der App um eines der inzwischen recht zahlreichen Programme, die Gesichtern in Echtzeit digitale Masken aufsetzen. Der Schwerpunkt bei „Live Emoji“ liegt halt bei Masken, die bekannten Emojis ähnlich sehen.

34 solcher Masken stehen zur Auswahl. Darunter lachende, weinende, erstaunte, wütende, erschrockene, errötende, küssende und nachdenkliche Emojis. Bei den meisten dieser Masken kannst du entweder den Mund öffnen oder die Augen zusammenkneifen, um Animationen auszulösen – die beispielsweise Tränen fließen oder Flammen lodern lassen.

Live-Emoji---01

Hast du dich für eine Maske entschieden, dann kannst du ein maximal sechssekündiges Video vom Gesicht samt hinzugefügter Maske und Animation aufnehmen. Wahlweise mit der Vorderseitenkamera (für Emoji-Selfies). Oder aber mit der Rückseitenkamera (für Fotos von deinen Freunden). Etwas schade aber, dass nicht auch das Anfertigen einfach eines unbewegten Fotos möglich ist.

Wenn du möchtest, darfst du anschließend noch eine Beschriftung für das entstandene Video eingeben – und einen Einblendeffekt auswählen.

Das fertige Kunstwerk kannst du entweder auf dem Smartphone speichern oder aber über die üblichen Wege (also beispielsweise per E-Mail oder per Messenger) verschicken.

Live-Emoji---02

Fazit

Die App „Live Emoji“ bereitet recht viel Vergnügen – vor allem weil sie zwei aktuelle Trends (Live-Masken und Emojis) geschickt miteinander verknüpft.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.