App-Review: MUVIZ Nav Bar Audio Visualizer

Tam Hanna 26. September 2016 Kommentare deaktiviert für App-Review: MUVIZ Nav Bar Audio Visualizer Kommentar(e)
App-Review: MUVIZ Nav Bar Audio Visualizer Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Auf Telefonen ohne dedizierte Hardwareknöpfe ist der für die Navigationsanzeige benutzte Teil des Bildschirms normalerweise verloren. Diese App setzt in diesem Bereich auf Audio-Visualisierungen. (kostenlos, mit erweiternden In-App-Käufen)

t

Nach dem Start von MUVIZ  landest du in einer Galerie verschiedener Visualisierungsmöglichkeiten. In der kostenlosen Version steht ein Dutzend zur Verfügung, das um zwei Euro erhältliche Upgrade schaltet weitere zwei Dutzend frei.

Nach der Auswahl des Animationsschemas darfst du dieses im zweiten Schritt an deine Bedürfnisse anpassen. Neben den anzuzeigenden Figuren darfst du auch die verwendeten Farbpaletten bestimmen, um dem Grafikeffekt den letzten Schliff zu verpassen. Nach getaner Arbeit klickst du auf Go Live, und freust dich bei laufender Musik an den in den Abbildungen gezeigten Animationseffekten.

1

Algorithmus: fraglich

Wir testeten MUVIZ mit einigen Tracks. Die Animationen sahen zwar durchaus nett aus, haben aber mit den klassischen Spektralanzeigen anderer Systeme nur wenig am Hut – es scheint sich hier um einen rein optischen Gag zu handeln.

Der Ressourcenverbrauch der App blieb während unseres Tests überschaubar – dass das Nicht-Anzeigen der Effekte zu längerer Batterielaufzeit führt, dürfte für Kenner von Android indes nicht sonderlich überraschend sein.

Fazit

Wenn dein Telefon keine physikalischen Hardwarebuttons hat, kannst du mit dieser App für ein bisschen mehr Pepp am Bildschirm sorgen – der zusätzliche Stromverbrauch dürfte vernachlässigbar sein. Wer auf seinem Telefon physikalische Hardwareknöpfe hat, wird mit der App indes nur wenig zufrieden sein.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil