VLC for Android

Hartmut Schumacher 29. März 2015 0 Kommentar(e)
VLC for Android Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Auf dem PC erfreut sich der „VLC Media Player“ großer Beliebtheit. Kann auch die Smartphone-Version „VLC for Android“ überzeugen? Vor kurzem hat sie das Beta-Stadium hinter sich gelassen. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Die App „VLC for Android“ erfüllt auf Smartphones und Tablets denselben Zweck wie das Programm „VLC Media Player“ auf dem PC: das Abspielen von Audio- und Videodateien. „VLC for Android“ kommt dabei sowohl mit Dateien zurecht, die sich direkt im Speicher des Smartphones befinden, als auch mit gestreamten Dateien.

Eine charakteristische Eigenschaft von VLC ist die umfassende Unterstützung der diversen Audio- und Videoformate: Die App unterstützt nicht nur Allerweltsformate wie MP3, WMA, MPEG, AVI und QuickTime, sondern auch speziellere Formate wie FLAC, Ogg, MKV, 3gp, FLV und WebM. (Mit etwas Mühe ist es aber durchaus möglich, in den Weiten des Internets Multimediadateien zu finden, an denen VLC scheitert.)

VLC for Android - 01

Bequeme Fingergesten

Die App bietet eine praktische Bibliothek aller vorhandenen Audio- und Videodateien, erlaubt es aber auch, sich direkt den Inhalt eines ausgewählten Orders auflisten zu lassen.

Beim Abspielen von Dateien ist es möglich, durch bequeme Fingergesten die Lautstärke und die Helligkeit zu verändern sowie in den Filmen und Musikstücken vor- und zurückzuspulen. Bei Filmen kannst du darüber hinaus verschiedene Ton- und Untertitelspuren auswählen, falls vorhanden.

VLC for Android - 02

Fazit

„VLC for Android“ ist ein bequemer und leistungsfähiger Abspieler für Video- und Musikdateien. Selbst wenn du eine andere App bevorzugst, so ist es doch sinnvoll, VLC installiert zu haben – für den Fall, dass du auf eine Multimediadatei stößt, mit der deine gewohnte Abspiel-App nicht zurechtkommt.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.