App-Review: meteoblue

Johannes Gehrling 13. Januar 2017 Kommentare deaktiviert für App-Review: meteoblue Kommentar(e)
App-Review: meteoblue Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Wer nur Temperatur und Niederschlag wissen will, der braucht unter Android keine extra Wetter-App, die Google-Suche genügt – wer aber jede Menge detaillierte Informationen und hübsche Karten will, der sollt sich zum Beispiel meteoblue von Entwickler meteoblue AG auf seinem Smartphone installieren (kostenlos, In-App-Käufe zum Entfernen von Werbung).

Unbenannt-1

Erstmals gestartet, erkennt die App den eigenen Standort automatisch (insofern die erforderlichen Rechte eingeräumt werden) und schlägt dann eine Reihe von Orten vor, die zutreffen könnten – alternativ kann der Standort auch manuell eingegeben werden. Dann kann meteoblue auch direkt genutzt werden.

Hübsche Karten, viele Informationen

In der Hauptansicht, der Vorhersage,  informiert die Anwendung über die Temperatur, die Bewölkung, den Niederschlag, eventuellen Schneefall, Windgeschwindigkeit usw. – kurz gesagt: Die wichtigsten Wetterdaten. Die Vorhersage erstreck sich dabei über sieben Tage,  der Hintergrund ist in seinem Aussehen dem aktuellen Wetter angepasst.

Screenshot_20170110-000023

Daneben bietet die App außerdem zahlreiche tiefergehende Informationen und Grafiken: Meteogramme, Satelliten- und Radarbilder oder Wetterkarten – für den interessierten Nutzer gibt es vielseitige Infos. Mit der Funktion where2go liefern die Entwickler außerdem einen interessanten Ansatz: In einem einstellbaren Radius um den eigenen Standort herum lässt sich für einen bestimmten Tag zu einer bestimmten Zeit der Ort mit dem potentiell schönsten Wetter feststellen – perfekt also, um den nächsten Grillabend oder Picknickausflug zu planen.

Screenshot_20170110-00002

Fazit

meteoblue bietet jede Menge Infos uns interessante Wetterdaten, ohne Geld zu kosten. Lediglich die Werbung lässt sich für aktuell 0,99 Euro pro Jahr abschalten – das ist fair, immerhin müssen die Entwickler auch von etwas leben. Obendrein sieht die Anwendung auch noch hübsch aus und machte im Test weder Probleme, noch wurde der Akku großartig belastet. Wer eine gute Wetter-App sucht, kann hier also bedenkenlos zuschlagen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
johannes_gehrling

Johannes Gehrling   Redakteur

Johannes ist seit Jahren Android-Fan und Nexus-Liebhaber – kein Wunder also, dass er seit eh und je versucht, jeden von den Google-Geräten zu überzeugen. Außer auf Android Mag kann man vom ihm auch Artikel auf anderen Plattformen und in verschiedenen Print-Formaten lesen – und immer geht es um Technik oder Videospiele. Letztere testet er deswegen auch beruflich.

Facebook Profil Xing Profil