App-Review: Pocket EM 2016

Hartmut Schumacher 9. Juni 2016 1 Kommentar(e)
App-Review: Pocket EM 2016 Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Die deutsche Fußballmannschaft hat die Europameisterschaft noch nicht in der Tasche. Du dagegen schon – dank der App „Pocket EM 2016“. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Viele freut’s, manche graust’s, einigen ist’s egal: Vom 10. Juni bis zum 10. Juli findet in Frankreich die Fußballeuropameisterschaft statt. Die App „Pocket EM 2016“ will dafür sorgen, dass du jederzeit gut über dieses Turnier informiert bist.

Schon im Vorfeld der Meisterschaft lassen sich aktuelle Nachrichten abrufen. Die Spielpläne informieren dich darüber, wann welche Mannschaften wo gegeneinander antreten. Falls du möchtest, kannst du für jedes Spiel einen Toralarm einrichten, der dich benachrichtigt, wenn ein Tor fällt. Mit Hilfe der Filterfunktion lässt es sich erreichen, dass der Spielplan lediglich die Begegnungen bestimmter Gruppen oder Austragungsorte anzeigt.

Naheliegenderweise gibt zudem eine Tabelle, der du entnehmen kannst, wie erfolgreich die einzelnen Mannschaften bislang waren.

Pocket EM 2016 - 01

Hintergrundinformationen und Live-Ticker

Auch mit zahlreichen Hintergrundinformationen wartet die App auf: In Erfahrung bringen kannst du Details über die Mannschaften und die einzelnen Spieler, über die Ausrichter und Sieger vergangener Europameisterschaften und nicht zuletzt über die Austragungsorte. Allerdings fallen diese Hintergrundinformationen ein wenig spärlich aus.

Während der einzelnen Matches bietet die App dann einen Live-Ticker, der dich über das Spielgeschehen auf dem Laufenden hält.

Pocket EM 2016 - 02

Fazit

Wer es richtig ernst meint mit der Fußballeuropameisterschaft, der kann sich mit Hilfe der App „Pocket EM 2016“ recht gut auf die Spiele vorbereiten – und dann während der Begegnungen aktuelle Informationen erhalten.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.