RainToday

Hartmut Schumacher 10. August 2015 0 Kommentar(e)
RainToday Androidmag.de 4 4 Sterne

Muss ich den Regenschirm bereithalten? Die Wäsche hereinholen? Die Party nach drinnen verlegen? – Die App RainToday verrät es dir. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Dank der App RainToday warnt dein Smartphone dich mit Benachrichtigungen vor Regen – und sagt auch voraus, aus welcher Richtung der Regen kommt und wann er wieder vorbei sein wird. Die Software schaut dabei bis zu eine Stunde in die Zukunft. Ein kleines Diagramm zeigt ergänzend die Regenintensität innerhalb dieses Zeitraums an.

Am linken unteren Bildschirmrand findest du darüber hinaus Informationen über die gegenwärtige Temperatur und Bewölkung. Das Antippen dieser Anzeige bringt dich zur Wetter-App WeatherPro desselben Herstellers (falls installiert).

Die RainToday-App berücksichtigt bei ihren Warnungen wahlweise deinen aktuellen Standort oder aber eine andere Stadt, die du mit Hilfe der Suchfunktion festlegst. Bislang deckt RainToday lediglich Deutschland ab, weitere Länder sollen jedoch „in Kürze“ folgen.

RainToday - 01

Zuverlässige Vorhersagen

Im Praxistest erwiesen sich die Vorhersagen der App als zuverlässig – aber naturgemäß nicht als unfehlbar. Die Wetterdaten stammen von der MeteoGroup, Europas größtem privaten Wetterdienst, die auch die Web-Site Wetter24 betreibt.

Ebenfalls sehr gelungen ist die Funktion „HD Radar“: Sie zeigt auf einer Google-Maps-Karte Radarbilder der Regengebiete an – und zwar in Form einer kleinen Animation, die sowohl die vergangene Stunde als auch die nächste halbe Stunde berücksichtigt.

RainToday - 02

Fazit

Dank seiner guten (wenn auch nicht perfekten) Vorhersagen ist die App RainToday ein wertvolles Hilfsmittel für alle Anwender, die sich oft draußen aufhalten oder aber aus beruflichen Gründen wissen müssen, ob in nächster Zeit Regen ansteht.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.