App-Review: Field Trip by Niantic

Peter Mußler 8. Dezember 2015 1 Kommentar(e)
App-Review: Field Trip by Niantic Androidmag.de 4 4 Sterne

Field Trip ist Ihr ReisefĂŒhrer fĂŒr coole, versteckte und interessante Orte in deiner NĂ€he. (kostenlos, ohne In-App-KĂ€ufe)

main

 

Field Trip ist eine Google-App. Bzw. war eine Google-App. Denn Niantic Inc. ging aus Google hervor, wurde aber erst im August 2015 selbststĂ€ndig und fungierte bereits vorher als Versuchslabor. Hauptgeldgeber fĂŒr aktuelle Projekte ist aber immer noch der Suchmaschinen-Gigant aus Kalifornien.

 

Was kann die App?

Doch widmen wir uns nun lieber der App selbst. Bei „Field Trip“ geht es ­darum, dem Wandeln durch die reale Welt eine weitere Dimension, nĂ€mlich die der Information hinzuzufĂŒgen. Als App-Nutzer wird man also an verschiedenen geografischen Punkten ĂŒber das Smartphone mit passendem Wissen versorgt. Wer Benachrichtigungen aktiviert, bekommt per Notification gesagt, dass im Hinterhof z.B. ein architektonisches MeisterstĂŒck wartet oder im CafĂ© auf der gegenĂŒberliegenden Seite schon ein berĂŒhmter Schriftsteller seine Sandwiches verdrĂŒckt hat.

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

 

Du entdeckst interessanter Orte aus den folgenden Kategorien: Architektur, Historische Orte und Ereignisse, Lifestyle, Angebote, Essen, Trinken und Unterhaltung, Filmorte, Kunst im Freien und verborgene, interessante Orte in deiner NĂ€he.

Praktisch: Die App lĂ€sst sich auch wĂ€hrend der Fahrt im Auto einsetzen. Sie erkennt, wenn du im Auto unterwegs bist, und „erzĂ€hlt“  dir automatisch etwas ĂŒber interessante Orte in deiner Umgebung.

 

Fazit

Eine tolle App, die automatisch ĂŒber besondere Orte informiert und der man selbst besondere Orte hinzufĂŒgen kann.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschĂ€ftigt er sich gerne mit formschönen GerĂ€ten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes AlugehĂ€use. Als Redakteur fĂŒr die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.