App-Review: Google Street View

Tam Hanna 14. September 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Google Street View Androidmag.de 5 5 Sterne

Google Maps erm├Âglicht mit Street View virtuelle Spazierg├Ąnge in der realen Welt. Das am Desktop schon l├Ąnger verf├╝gbare Feature gibt es nun endlich auch als eigenst├Ąndige App. (kostenlos, ohne In-App-K├Ąufe)

GoogleStreetView

Nach dem Download der App passiert erst einmal gar nichts. Das liegt daran, dass Street View ein Plug-In darstellt, das sich in die schon am Handy befindliche Google Maps-Applikation integriert.

Suche und finde

Wenn du nun in Google Maps nach einem Ort suchst, so zeigt das Telefon in den Suchergebnissen auch das Street View-Feld an. Du klickst es an, um den Kartenviewer in den Stra├čenmodus zu versetzen. Oder du tippst einfach lange auf einen beliebigen Punkt in der Karte. Gibt es zu diesem Street View-Aufnahmen, dann wird ein Bild eingeblendet, das du anklickst, um zur Stra├čenansicht zu gelangen. In dieser Ansicht wanderst du eine Stra├če ab, indem du auf die eingeblendeten Pfeile tippst. ├ťbrigens: Die Kartendaten sind vergleichsweise hoch aufgel├Âst und lassen sich per Multitouch-Zoomgeste noch vergr├Â├čern.

StreetView1

Immenser Datenverbrauch

Die in Street View angezeigten Informationen entstehen durch Serienfotos, die ein eigenes Fahrzeug von Google in jeder Stra├če einer gr├Â├čeren Stadt (mit Ausnahme der St├Ądte in ├ľsterreich und der meisten in Deutschland) aufgenommen hat. Das bedeutet, dass du jede Menge Bandbreite brauchst, schlie├člich wird bei jedem Klick ein neues, hochaufl├Âsendes Foto heruntergeladen.

Die am PC verf├╝gbare Aktualit├Ątsanzeige ist unter Android noch nicht vorhanden: Die Daten sind im Allgemeinen zwischen einem und drei Jahre alt. Google deckt nur Gro├čst├Ądte ab – in D├Ârfern kann es durchaus vorkommen, dass du noch keine Daten vorfindest.

StreetView2

Fazit

Street View ist eine n├╝tzliche Erweiterung f├╝r Google Maps, die dir dabei hilft einen ├ťberblick ├╝ber ein Zielgebiet zu bekommen. Da man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul schaut und die Schw├Ąchen verzeihbar sind, geben wir hier gerne die Bestbewertung.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit f├╝r Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verf├╝gung.