App-Review: GEORGE GO

Peter Mußler 9. Oktober 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: GEORGE GO Androidmag.de 4 4 Sterne

Nein, George ist kein Marathonläufer und „George Go“ ist kein Anfeuerungsruf für ihn. George Go ist eine Banking-App, die Banking-App der „Erste Bank“ und Sparkassen in Österreich, eine App im neuen Gewand. (kostenlos, ohne In-App-Käufen)

main

Die App der Erste Bank will mit dem verstaubten Image des alteingessenen Bankensektors brechen und setzt auf die radikale Umsetzung der Forderungen User-orientierter Entwickler.

Überweisung an Franz

Das spürt man vor allem bei der Individualisierbarkeit der Konten bzw. Bankverbindungen. „Weil Konten nicht nur Nummern sind“, kann man hier der Kombination aus Zahlen und Buchstaben ein Gesicht und Farben verpassen. Das Geld für den nächsten Urlaub mit Freunden überweist man also direkt dem Franz und nicht mehr einer unpersönlichen IBAN.

Folgende Funktionen begeistern den Anwender: Eigenüberträge, Inlands- und SEPA-Überweisungen. Dabei hilft die Funktion „Autocomplete“: Schon beim ersten eingetippten Buchstaben sucht George Go Übereinstimmungen aus den Kontakten und Kontoverbindungen. Und die App denkt auch mit und validiert sogar die Richtigkeit der Eingaben.

Schade nur, dass man sich vor der Nutzung einen extra George-Account zulegen muss und nicht einfach als Kunde der Erste Bank mit Verfügernummer und PIN loslegen und z.B. den Erlagsschein-Scanner nutzen kann.

George_screen_tl

 

Fazit

Diese App beherrscht die üblichen Banking­-Stückeln, besticht aber in erster Line durch seine zeitgemäße Aufmachung.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.