App-Review: ProtonMail

Tam Hanna 2. Mai 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: ProtonMail Androidmag.de 4 4 Sterne

In Zeiten von NSA und Co ist die Privatsphäre ein immer wertvoller werdendes Gut. Dieser E-Mail-Dienst ist von vornherein auf Sicherheit optimiert – schafft das Unternehmen hinter diese App, woran Generationen von anderen Anbietern gescheitert sind? (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Zu allererst: es ist schon heute kein Problem, Nachrichten auf eine praktisch nicht knackbare Art und Weise zu verschlüsseln. Leider ist dazu sehr schwer zu handhabende Technologie erforderlich, weshalb die meisten Nutzer nach wie vor Klartext senden.

Untereinander verschlüsselt

ProtonMail ist eine angenehmere und benutzerfreundlichere Variante des auch von Edward Snowden verwendeten und als sicher geltenden Verschlüsselungssystems PGP. Die im Rahmen der Kontoerstellung eingegebenen Passwörter dienen zum Anlegen eines Schlüsselpaars, das die App fortan zum Sichern der Kommunikation verwendet. Als Endanwender bekommst du davon nichts mit. ProtonMail entpackt eingehende E-Mails automatisch – aus Kundensicht verhält sich das Programm wie ein normaler E-Mail-Client.

Screenshot_2016-04-12-16-52-45

Für Dritte offen

Sowohl die ablaufenden als auch die per Passwort gesicherten Nachrichten setzen auf Empfängerseite kein ProtonMail-Konto voraus. Nutzer „normaler“ E-Mail-Dienste bekommen statt dem Nachrichteninhalt einen Link auf einen Server des Anbieters präsentiert, auf dem sie die Inhalte abrufen können. Dies funktionierte während unseres Tests sowohl am Handy als auch am PC problemlos. Es ist aber darauf zu achten, dass der Empfänger ein an sich ablaufendes E-Mail fotografieren oder sonstwie speichern kann.

Screenshot_2016-04-12-16-52-451

Wenig Komfort

Warum ein Schweizer sein Programm nicht auf Deutsch anbietet, konnten wir beim Verfassen dieses Tests nicht klären. Das gilt auch für die obligate Frage nach dem Spamfilter oder der Nutzung im Landscape-Mode. Immerhin verspricht der Entwickler bei diversen Kritiken Besserung.

Am durchaus gefällig aussehenden Benutzerinterface und der einfachen Bedienung gibt es derweil nichts auszusetzen. Ärgerlich ist, dass der kostenlose Service auf nur 500 MB Speicher beschränkt ist, andere Provider bieten mitunter das Zehnfache.

Fazit

ProtonMail ist ein durchaus vielversprechender E-Mail-Client für all jene, die sich eine neue Mailadresse zulegen wollen und dem Schweizer Datenschutzrecht vertrauen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil