Vault

Hartmut Schumacher 9. September 2012 0 Kommentar(e)
Vault Androidmag.de 4 4 Sterne

Die App ‚Vault‘ ist der perfekte Tresor für Kontakte, Fotos und Videos für dein Smartphone. (kostenlos)

Vault verwandelt dein Smartphone in einen virtuellen Tresor. Das Programm versteckt SMS-Nachrichten, Einträge des Adressbuchs und der Anruflisten sowie Bilder und Videos.

Markiert man einen Eintrag des Adressbuchs als „privat“, so sind in Zukunft die Anrufe und SMS-Nachrichten seiner Telefonnummern nicht mehr im normalen SMS-Programm und in den Anruflisten zu sehen. Zugriff auf diese Anrufe und auf die Nachrichten sowie auf die versteckten Fotos und Videos hat man nur dann, wenn man das Programm Vault startet und das zuvor festgelegte Kennwort eingibt.

Die App führt auch ein Protokoll über misslungene Anmeldeversuche.

Die App führt auch ein Protokoll über misslungene Anmeldeversuche.

Die App ist prinzipiell kostenlos erhältlich. Aus dem Programm heraus kann man allerdings auf die Premium-Version upgraden – für 1,99 $ pro Monat. Danach ist man in der Lage, statt lediglich 100 Nachrichten „über 10.000“ Nachrichten verschlüsselt zu speichern. Die App kann auch ihr Symbol aus der App-Liste entfernen, so dass unbefugte Benutzer nicht ahnen, dass versteckte Daten vorhanden sind. Zudem vermag sie einen gefälschten virtuellen Tresor anzulegen, dessen Kennwort man im Notfall statt der Daten des echten Tresors herausgeben kann. Und nicht zuletzt protokolliert die Premium-Version die misslungenen Anmeldeversuche – und schießt Fotos des Möchtegern-Einbrechers. (Vorausgesetzt, das Smartphone verfügt über eine nach vorne gerichtete Kamera.)

Fazit

Vault sorgt dafür, dass man kein mulmiges Gefühl mehr haben muss, wenn man das Smartphone im Freundes- oder Bekanntenkreis aus der Hand gibt.

[appaware-app pname=’com.netqin.ps‘ qrcode=’true‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen