App-Review: Vivino-Wein-Scanner

Peter Mußler 25. September 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Vivino-Wein-Scanner Androidmag.de 4 4 Sterne

Die Vivino-App ist eine Kaufberatung im doppelten Sinne und obendrein noch ein kleiner Sommelier mit Wohnsitz im Smartphone. (kostenlos, mit mäßigen In-App-Käufen).

links_schräg_galaxy_alpha

 

Das Menü dieser Anwendung ist viergeteilt: Neben allgemeinen Informationen rund ums Thema Wein ist unter Punkt Zwei das eigene Geschmacksprofil mit Weinen, die man sich entweder wünscht, bewertet hat oder die sich im eigenen Keller befinden (die Premium-Version bietet u.a. die Verwaltung der flüssigen Schätze an) verortet.

Weinscanner für Weinkenner

Der dritte Punkt liefert Empfehlungen nach Kategorien, der vierte birgt einen Umgebungsweinfinder. Überall integriert ist das wichtige Scan-Tool, mit dem man sich ein Bild eines Weines machen kann, ohne im Restaurant gleich eine Flasche bestellen oder im Laden eine kaufen zu müssen. Dazu scannt man entweder das Etikett des (hoffentlich) guten Tropfens oder aber fotografiert die Weinkarte im Lokal ab.

Screenshot_2015-08-10-12-22-40

 

Wo kaufen?

Befindet sich der Wein in der Datenbank des App-Betreibers, werden allerhand Informationen ausgespuckt. Wichtig dabei sind Bewertungen und Kommentare anderer Nutzer, aber natürlich auch der Preis. Neben der Qualität kommt hier also auch die zweite Dimension der Kaufberatung ins Spiel: Wo kann ich welchen Wein wie günstig erstehen? Ein Manko der kostenlosen App: Alle Daten sind nutzergeneriert.

Screenshot_2015-08-10-12-13-36

 

Fazit

Eine nette App für Noch-nicht-Weinkenner oder Rebensaft-Nerds. Je mehr getrunken und gescannt wird, desto besser wird sie. Prost!

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.