AppJobber (Empfehlung der Redaktion)

Michael Derbort 5. Juni 2013 5 Kommentar(e)

Die Lizenz zum Geld drucken: Nutzt Euer Smartphone doch einfach, um so ganz nebenbei ein paar Euro extra zu verdienen. (kostenlos)

Auch wenn, wie die ├ťberschrift vielleicht suggeriert, keine Millionen auf Euer Konto rauschen, so k├Ânnt Ihr doch Euer Smartphone nutzen, um zwischendrin einfach mal ein wenig Geld zu verdienen. Dazu ben├Âtigt Ihr nichts weiter, als diese kleine App und etwas Zeit, die sich zum Beispiel dann ergibt, wenn Ihr den Bus verpasst habt. Und schon kann es losgehen.

Digitale Minijobber

Hinter dieser App verbirgt sich eine sehr interessante Crowdsourcing-Idee. Der Begriff ÔÇ×CrowdsourcingÔÇť benennt eine zunehmend verbreitete M├Âglichkeit, sich mittels kleiner und kleinster Jobs den einen oder anderen Extra-Euro zu verdienen. Meist werden diese Aufgaben ├╝ber das Internet vergeben. Die m├╝hsame Suche nach solchen Zuverdiensten entf├Ąllt jedoch, wenn Ihr diese App auf euer Smartphone ladet. Auftr├Ąge in direkter N├Ąhe werden sofort zum Besten gegeben und Ihr k├Ânnt loslegen. Verf├╝gbar ist dieses Angebot derzeit in Deutschland, ├ľsterreich und in der Schweiz.

Jobs ohne H├╝rden

Vor dem Erfolg haben die digitalen G├Âtter die Registrierung gesetzt. Das ist alleine schon deswegen notwendig, damit ihr anschlie├čend auch den Lohn eurer Arbeit auf eurem Konto wiederfindet. Die Aufgaben, die zu bew├Ąltigen sind, stellen keine un├╝berwindlichen H├╝rden dar. Jeder Job wird mit mindestens einem Euro verg├╝tet. In Anbetracht der Tatsache, dass etwa die Zeit an einer Bushaltestelle auch sinnloser verbracht werden kann, ist das durchaus ein Argument. Hinzu kommt, dass die Jobs den Anwender nicht wirklich ├╝ber Geb├╝hr beanspruchen.

Ja, wo warten sie denn? Auftr├Ąge in H├╝lle und F├╝lle zum Anklicken und Abarbeiten. Beispiel einer Aufgabe. Ein abgeschlossenes Studium ist zur Bew├Ąltigung wahrlich nicht n├Âtig.

Ja, wo warten sie denn? Auftr├Ąge in H├╝lle und F├╝lle zum Anklicken und Abarbeiten. Beispiel einer Aufgabe. Ein abgeschlossenes Studium ist zur Bew├Ąltigung wahrlich nicht n├Âtig.

Sensationell an dieser Idee ist, dass Auftr├Ąge ohne zeitraubende Suche quasi unverz├╝glich angenommen und abgearbeitet werden k├Ânnen. In einer Kartendarstellung seht ihr, welche Jobs in unmittelbarer geografischer N├Ąhe angeboten werden. Die dort aufgebrachten Marker m├╝ssen lediglich angetippt werden, um mehr zu dem jeweiligen Job und der Verg├╝tung zu erfahren. Nehmt ihr das Angebot an und arbeitet die gestellte Aufgabe ab, ist euch das Geld sicher ÔÇô vorausgesetzt, der Job wurde entsprechend sorgf├Ąltig erledigt. Die Auszahlungen steuert ihr, indem ihr die bereits erarbeiteten Verg├╝tungen mit wenigen Handgriffen anfordert.

Fazit

Tolle Idee, gut umgesetzt: Nebenbei Geld verdienen ist fast schon genauso einfach, wie auf dem Smartphone Spiele zocken. Eben nur viel produktiver und eintr├Ąglicher. Gerade in Ballungsgebieten lohnt sich ein Versuch.

Video-Review:

(Promotion)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen