OrdiFy

5. September 2013 0 Kommentar(e)
OrdiFy Androidmag.de 4 4 Sterne

Die neue Art des Bestellens – mach Bestellprozesse smart!

ordify

Wer kennt das nicht? Man sitzt mit Freunden beim Italiener, die Stimmung ist gut und der Hunger groß – man würde gerne eine Bestellung aufgeben, doch der Kellner lässt auf sich warten. Das nächste Mal sitzt man magenknurrend im Stadion, doch die Bratwurst muss warten, man hat einfach keine Zeit, an der Imbissbude Schlange zu stehen, denn mit Sicherheit fällt genau dann ein Tor. Derartige Probleme sind bald Vergangenheit, denn OrdiFy hilft uns aus der Patsche. Doch wie geht das?

Innovative Idee…

Die Idee hinter OrdiFy ist schnell erklärt: Bereits beim Betreten eines vom Dienst unterstützten Lokals, Hotels oder einer Sportstätte scannen Sie einen QR-Code, der die Speisekarte des Etablissements auf Ihren mobilen Begleiter lädt. Der weitere Vorgang ist logisch: Sie wählen Ihre Speisen am Smartphone aus, öffnen abschließendden Warenkorb und senden die Bestellung ab. Diese trudelt umgehend in der Küche ein, wird ebenso umgehend zubereitet und noch umgehender an Ihren Tisch gebracht. Sie sparen sich die Warterei auf den Kellner und müssen am Würstchenstand nicht mehr auf die Zubereitung von Schnellimbissen warten. Wenn Sie wieder mal Ihr Lieblingslokal aufsuchen, können Sie die Bestellung bereits während der Anfahrt in Auftrag geben – das spart Zeit. Nicht zwingend ratsam bei einem Dinner for Two, denn da ist das romantische Schmökern in der echten Speisekarte quasi Ritual.

Wenn Ihr Lieblingslokal aufsuchen, können Sie die Bestellung bereits während der Anfahrt in Auftrag geben - das spart Zeit.

Wenn Sie Ihr Lieblingslokal aufsuchen, können Sie die Bestellung bereits während der Anfahrt in Auftrag geben – das spart Zeit.

…mit einer Schwäche

Aufbau und Optik kann man mit einem einzigen Wort fassen: schlicht. Dieses Simplizität schlägt sich aber positiv in der Bedienung nieder – das Bestellen von Speisen ist idiotensicher. Eine entscheidende Schwäche gibt es dennoch: Das Angebot hält sich derzeit noch in engen Grenzen, zudem gibt es keine zentrale Liste mit OrdiFy-Locations. So bleibt eine Funktion zum Tracken der eigenen Position inklusive Anzeige der nächsten Restaurants mit OrdiFy-Unterstützung hoffentlich nicht lange ein Wunsch, andernfalls wird die App trotz hohem Potenzial den Durchbruch nicht schaffen.

Die einfache Oberfläche erleichtert den Bestellvorgang.

Die einfache Oberfläche erleichtert den Bestellvorgang.

Fazit

OrdiFy schickt sich an, das Bestellen von Speisen zu revolutionieren. Ob das Unterfangen gelingt, hängt schlussendlich aber von der Akzeptanz der Anwender, von der Anzahl der unterstützenden Lokale und nicht zuletzt von der laufenden Erweiterung des Angebots ab. Die App selbst macht alles richtig. Wir sind gespannt, wie sich OrdiFy entwickelt.

[pb-app-box pname=’com.ordify.app‘ name=’OrdiFy‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen