App-Review: Alto Mail

Redaktion 21. November 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Alto Mail Androidmag.de 4 4 Sterne

„You’ve got mail!“ – Wer erinnert sich noch an diese Worte aus den Neunzigern, die sogar in Hollywood für einen Kassenschlager (Meg Rayn, Tom Hanks) sorgten? AOL, der Internetgigant der dahinter steckte und mit seinen millionenfach verteilten CDs für den leichten Zugang zum Internet sorgen wollte, ist zurück. Zumindest mit einem Mail-Client: Alto. (kostenlos)

main

 

Mit Stapeln den Überblick bewahren

Alto ist nicht nur die Inbox von AOL, sondern sammelt eure Mails von verschiedenen Accounts in einer App. Unterstützt wird eine Vielzahl von Anbietern wie Gmail, Yahoo, Outlook.com, iCloud und andere. Gedacht ist Alto für diejenigen unter euch, die mit der Anzahl ihrer empfangen Mails überfordert sind. Denn die App erkennt, um welche Art von Nachrichten es sich handelt und zeigt sie euch schön sortiert nach Arbeit, Privates, Wichtiges, Ungelesenes und weiteren Kategorien in den jeweils dazugehörigen Stapeln an. Zusätzlich werden auch die Anhänge erkannt und automatisch in einen eigenen Ordner verschoben. So werden zum Beispiel Fotos im Fotostapel abgelegt. Und ist man wieder einmal auf der Suche nach einem bestimmten Bild, erspart man sich das Klicken durch alle Mails.

Das Design der App wirkt sehr aufgeräumt, alles ist an seinem Platz und wird schnell gefunden. Auch die Einrichtung verläuft, zumindest mit Gmail, schnell und ohne Probleme.

alto 2

Screenshot: androidmag.de

Fazit

Im Großen und Ganzen ist AOL mit Alto ein guter und vor allem auch brauchbarer Mail Client gelungen, der durch sein Design zu gefallen weiß. Für alle, die sich täglich mit einer Flut an Nachrichten im Posteingang auseinandersetzen müssen, ist Alto sicher eine Alternative zum Ausprobieren.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen