App-Review: Seniorenchat

Peter Mußler 9. April 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Seniorenchat Androidmag.de 4 4 Sterne

Sich in den sozialen Medien ins rechte Licht rücken, in Foren diskutieren, texten, chatten, flirten – all das soll nur jungen und jüngeren Menschen vorbehalten sein? Sicher nicht. Um den Nutzern mit 50+ aber eine eigene Plattform zu bieten, deren Lebenserfahrung zumindest an Jahren annähernd übereinstimmt, wurde die App Seniorenchat kreiert. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

 

Seniorenchat_1

Lustig ist bei der Installation der App über den Play Store, dass ein kleiner Warnhinweis zu sehen ist: „Begleitung eines Erwachsenen“. Was das hier heißen soll, ist unklar. Sind die Inhalte nicht jugendfrei oder soll ein Senior, für den die App gemacht ist, nur mit Hilfe eines weniger reifen Erwachsenen an die Bedienung der App heranwagen? Die Formulierung ist in ihrer Doppeldeutigkeit also – wohl unbewusst – amüsant.

Unkomplizierte Anmeldung

Die Benutzung aber ganz leicht. Die App ist nur 2,4 MB groß, für die Registrierung braucht es zwar nominell eine Email-Adresse, ein Bestätigung haben wir aber nicht erhalten. Nutzername und Passwort sucht man sich aus, viele Vorschriften mit Sonderzeichen etc. gibt es dabei nicht. Alternativ kann man sich über seine Facebook-ID anmelden.

Seniorenchat_2

Nach der Anmeldung stehen einem sämtliche Angebote der App und der angeschlossenen Community zur vollen Verfügung. Im Grunde ist Seniorenchat nämlich ein Forum für Silver Ager, die auch in ihrem fortgeschrittenen Alter noch neue Leute kennenlernen wollen. Man kann sich im Reiter „Mitglieder“ anschauen, wer sich noch alles auf die Suche nach neuen Bekanntschaften begeben hat, und im Reiter „Forum“ durch verschiedene Themen wühlen, Fragen stellen oder selbst beantworten.

Noch kleine Community, aber mit Wachstumspotenzial

Die Forumsthemen decken weite Bereich des Lebens ab, von Technik (gerade für die ältere Generation ist der Umgang mit neuer Technologie nicht immer so einfach – hier gibt es Hilfe zur Selbsthilfe) über Gesundheit bis hin zu Bekanntschaften. Mit allen Mitgliedern kann man in einen privaten Chat treten, sofern diese einen nicht blockieren. Das werden sie aber wohl erst dann tun, wenn man sehr unangenehm auffällt. In unserem Test erhielten wir gleich sehr freundliche Willkommensbotschaften. Die Nutzer zeigen sich wohlerzogen.

Seniorenchat_3

Noch gibt es laut Play Store nur wenige Downloads, entsprechend wenige Mitglieder hat die Seniorenchat-Gemeinde. Da die Betreiber sich aber sehr viel Mühe gemacht haben, einladend zu wirken und nicht zu kompliziert zu sein, sollte sich die Zahl der „Seniorenchatter“ sich rasch positiv entwickeln.

Fazit

Seniorenchat ist quasi der Schlüssel zu einem Forum für ältere Nutzer, die sich der neuen Digital-Welt nicht verschließen, sondern deren Vorzüge in puncto Kommunikation nutzen wollen – die Entfernung spielt keine Rolle mehr. Wenn in der direkten Nachbarschaft die interessanten Leute rar werden, sucht man sich eben welche am anderen Ende der Republik. Gerade in der Pension sollte nämlich die Kassiererin im Supermarkt nicht der einzige Ansprechpartner für Tratsch sein. Das Alter spielt bekanntlich bei der Freude über nette Nachrichten keine Rolle, da können Oma und Opa genauso ins Schwärmen geraten wie Enkel und Enkelin. Empfehlung!

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.