App-Review: Storm It

Tam Hanna 1. August 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Storm It Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Der Kurznachrichtendienst Twitter war anfangs auf 140 Zeichen lange Nachrichten beschränkt: Wer mehr posten wollte, setzte mehrere nummerierte Tweets ab. Diese App möchte diese Arbeit automatisieren. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

storm it

Die Bedienung von Storm It könnte simpler nicht sein. Nach dem ersten Start des Programms musst du der App erlauben, eine Verbindung zu deinem Twitter-Konto aufzunehmen. Anschließend siehst du eine große, leere Textbox, in der du den zu sendenden Text eingeben darfst.

Nach dem du den Storm It-Button angeklickt hast, wandert dieser automatisch in dein Twitter-Konto. Ist er länger als 140 Zeichen, so erledigt die App die Aufteilung automatisch für dich.

Screenshot_2016-07-13-18-08-40

O Tempora, o Mores!

Diese von „professionellen“ Twitter-Nutzern schon seit längerer Zeit angewandte Technik wurde durch Marc Andreessen populär: Er bezeichnet das Verfahren als Tweetstorm, was den Entwickler zum Drauflos-Coden anregte.

Aus technischer Sicht bietet das Programm keinen Anlass zur Kritik. Unsere testweise abgesetzten Tweets erschienen problemlos, auch mit längeren Prosatexten hatte das Programm keine Probleme. Besonders nett ist, dass es eine Möglichkeit gibt, längere Texte als Entwurf zu speichern und so im Laufe der Zeit fertigzustellen.

Fazit

Storm It ist ein Programm für all jene, die den Kurznachrichtendienst Twitter professionell nutzen. Wer jeden Tag mehrere Dutzend Nachrichten absetzt, möchte diese nicht von Hand zusammenbauen – in diesem Fall ist die werbefinanzierte App das ideale Mittel der Wahl.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit für Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verfügung.