App-Review: Truple

Hartmut Schumacher 1. Juli 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Truple Androidmag.de 4 4 Sterne

„Find help from people“ lautet der Slogan der App „Truple“. Mal schauen, wie das funktionieren soll. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Die App „Truple“ soll es ermöglichen, Kontakt zu Menschen herzustellen, die sich in deiner Nähe befinden. Auf diese Weise kannst du zum Beispiel Gleichgesinnte für Unternehmungen (wie Sport, Stadtbummel, Musizieren, Reisen, Partys, …) finden. Auch das Erbitten von Ratschlägen ist möglich – beispielsweise um einen guten Handwerker oder Arzt zu finden. Und nicht zuletzt kannst du mit Hilfe der App Gegenstände wie Bücher und Kleidung, die du nicht mehr benötigst, verschenken.

Die App zeigt dir einerseits Postings von anderen Anwendern an – die sich entweder in der Nähe deines gegenwärtigen Aufenthaltsortes befinden oder aber in der Nähe eines anderen Ortes, den du angibst. Hast du interessante Postings gefunden, dann kannst du sie entweder kommentieren oder mit ihren Verfassern chatten.

Andererseits darfst du selbst Postings verfassen, in denen du erstens einträgst, was du anbietest oder suchst, zweitens eine Uhrzeit und drittens einen Ort.

Truple - 01

Erinnerungen teilen

Der Haken bei der Sache? Wie bei jeder „sozialen“ App hängt ihr praktischer Nutzen von der Anzahl der Teilnehmer ab. Bislang hat die App Truple lediglich ein paar hundert Benutzer. Dementsprechend schwierig ist es, Postings zu finden oder Interessenten für die eigenen Postings. In Berlin beispielsweise zeigte die App im Test lediglich ein Posting an. In anderen getesteten deutschen, österreichischen und sonstigen europäischen Großstädten kein einziges Posting. In New York waren immerhin drei Postings zu finden – und im indischen Thane (der Heimatstadt des App-Herstellers) 16 Postings.

Truple - 02

Fazit

Truple hat das Potenzial zu einer sehr nützlichen App. Denn sie stellt eine einfache Methode dar, um mit Menschen in deiner Umgebung zu diversen Zwecken Kontakt aufzunehmen. Die Anwenderbasis ist bislang allerdings so klein, dass die Vier-Sterne-Bewertung sich tatsächlich nur auf dieses Potenzial bezieht, nicht aber auf den tatsächlichen gegenwärtigen Nutzen der App.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.