Cubie Messenger

30. Oktober 2012 1 Kommentar(e)
Cubie Messenger Androidmag.de 4 4 Sterne

Messenger wie WhatsApp gehören zu den beliebtesten Anwendungen in Play Store. Da verwundert es nicht, dass laufend neue Apps mit ähnlichem Konzept auftauchen. (kostenlos)

Der neueste WhatsApp-Klon ist der Cubie Messenger, den wir uns für euch genauer angesehen und getestet haben.

Bekanntes Prinzip

Der Cubie Messenger ist übrigens nur in unseren Breiten unbekannt, die App erfreut sich etwa in Asien größter Beliebtheit. Grundsätzlich ist das Prinzip das gleiche wie bei anderen Apps dieser Gattung, dennoch unterscheidet sich Cubie vor allem im Funktionsumfang erheblich von arrivierten Messengern, wie zum Beispiel WhatsApp.

Aber alles der Reihe nach: Nach dem Download ist zunächst einmal eine Registrierung mit der Handynummer notwendig. Daraufhin bekommt man eine SMS mit einem Zugangscode, der automatisch erkannt und eingespeist wird. Danach startet die App und beginnt umgehend, das Telefonbuch nach anderen Cubie-Nutzern zu durchforsten. Anschließend kann der Anwender mit dem Getippse oder Gekritzel beginnen. Wieso Gekritzel? Ganz einfach, der Cubie Messenger bietet mehrere Möglichkeiten der Kommunikation: Neben getippten Text kann man  Chatfenster etwa auch noch zeichnen. Darüber hinaus lassen sich verschiedene animierte Sticker aufkleben, die den Kommunikationspartner beispielsweise begrüßen. Zur Abrundung bietet die App noch eine riesige Auswahl an Emoticons. Und genau hier lassen sich die Wurzeln der App nicht mehr verheimlichen, weisen doch alle Smileys einen asiatischen Einfluss auf. Das tut dem Spaß aber keinen Abbruch, im Gegenteil: Die – für europäische Anwender – neuartigen Smileys, Sticker und Emoticons bringen Abwechslung in die wechselseitige Kommunikation mit Freunden und Bekannten. Denselben Zweck erfüllt auch die bereits erwähnte Möglichkeit, Zeichnungen anzufertigen. Das funktioniert einerseits direkt im Chatfenster, andererseits kann man auch gespeicherte Fotos bemalen und teilen. Dazu stehen acht verschiedene Farben und unterschiedliche Pinselstärken zur Auswahl. Von Freunden gemalte Kunstwerke lassen sich in das eigene Schreibfenster laden und gleich weiterbearbeiten. Das ist einzigartig: Die Kommunikation ist mit Cubie nicht mehr auf das getippte Wort beschränkt. Wer also gerade mal Zeit und Lust hat, ein Kunstwerk anzufertigen, ist hier gut aufgehoben.

Cubie Messenger überzeugt mit einer Vielzahl an Smileys, Emoticons und animierten Stickern.

Multimedia-Sharing

Mit Chatpartnern lassen sich generell alle Arten von Medien schnell und einfach teilen. Zu diesem Zweck bietet die App ein eigenes Share-Fenster, in dem alle auf dem Smartphone gespeicherten multimedialen Inhalte  aufgelistet sind. Zum Teilen muss man diese dann nur noch mit einem Häkchen versehen und den Empfänger auswählen. Das geht allerdings auf Kosten der Übersicht: Ordner werden nicht angezeigt und die Bilder sind nur untereinander gereiht.

Was die Optik betrifft, so zeigt sich der Cubie Messenger von einer schlichten Seite – der graue Hintergrund dominiert, nur die Kopfzeile und die Kategorien bringen ein wenig Farbe ins Spiel. Die Bedienung sollte  kein Problem darstellen: Erstens, weil sie sich stark an gängigen Messengern orientiert und zweitens, weil die App dank ihrer Schlichtheit sehr übersichtlich ist. So fällt auch die englische Menüführung nicht weiter ins Gewicht. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: So innovativ das Konzept mit dem Zeichnen auch ist, gegen eine intensive Nutzung spricht die spärliche Verbreitung im androiden Universum – zumindest hierzulande.

Fazit

Der Cubie Messenger erfindet die Messaging-Apps keineswegs neu, macht aber dennoch vieles besser als die Konkurrenz. Die tollen Features würden Cubie grundsätzlich zur Must Have-App für jeden Android-Nutzer machen – wäre da nicht das Problem mit der spärlichen Verbreitung in unseren Breiten.

[appaware-app pname=’com.liquable.nemo‘ qrcode=’true‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen