mySOOFA – Mehr Lebensqualität

Tam Hanna 8. August 2016 0 Kommentar(e)
mySOOFA – Mehr Lebensqualität Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

So hilfreich soziale Netzwerke auch sein mögen, in bestimmten Situationen nerven sie gehörig. Diese App möchte Abhilfe schaffen, indem sie messenger-ähnliche Störenfriede kurz und schmerzlos vom Internet abschneidet. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Das Programm ist nichts anderes als ein VPN (Virtuell Private Network), über das der gesamte Traffic deines Telefons fließt. Das Geheimnis der App besteht darin, dass der Server Datentransfer, der offensichtlich für WhatsApp, Twitter oder andere Social Net-Apps vorgesehen ist, einfach nicht durchlässt. Also können keine Notifications angezeigt werden, was die Ruhestörungen unterbindet.

Die Bedienung von MySofa könnte einfacher nicht sein: Du tippst auf den blauen Button, und bestätigst eine eventuelle Sicherheitsabfrage. Ab diesem Zeitpunkt bist du mit dem mySoofa-VPN verbunden, das durchaus brauchbare Transferraten liefert.

Screenshot_2016-07-26-17-26-15

Funktioniert passabel

In unserem Test gaben die auf dem Telefon installierten Skype- und Facebook-Apps tatsächlich Ruhe. Leider galt dies nicht für den Chrome-Browser. Er konnte die mobilen Webseiten von Twitter und Co trotzdem problemlos aufrufen.

mySoofa bietet zudem die Möglichkeit, das Aktivieren und Deaktivieren des Social-Network-Schutzes zeitgesteuert und/oder mit Passwortschutz durchzuführen. Damit können Eltern automatisiert das Social-Network-Verhalten ihrer Kinder überwachen.

Screenshot_2016-07-26-17-35-48

Fazit

mySoofa tut im Großen und Ganzen, was es verspricht: Wenn du dich von sozialen Netzwerken beim Date oder wobei auch immer gestört fühlst, verschafft dir die App kurzfristig Ruhe. Dabei  musst du deinen gesamten Internet-Traffic über einen in Österreich befindlichen Server schicken. Die datenschutzrechtlichen Aspekte musst du selbst hinterfragen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.