App-Review: Bean Dreams

3. November 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Bean Dreams Androidmag.de 4 4 Sterne

Der Traum einer Bohne, das kann für den Spieler auch mal ein Albtraum werden. Na ja, allzu schwer ist dieser Plattformer auch wieder nicht zu spielen (kostenlos, mit mäßigen In-App-Käufen).

2015-10-19 21.29.22

 

Seit zwei Jahren fast gibt es die träumende Bohne mit dem Sombrero schon auf iOS-Geräten, nun träumt sie auch auf Android-Phones. Entwickelt wurde das Spiel von Kumobius, dem australischen Hersteller der preisgekrönten App „Beans Quest“ – quasi als dessen Nachfolger.

Einfache Steuerung

„Beans Dream“ ist ein relativ einfacher Plattformer, weil es keine Steuerungsmöglichkeiten gibt, außer die Sprungkommandos, die Bohne läuft von selbst. Du kannst sie zum Hüpfen bringen, indem du auf einen der beiden virtuellen Buttons tippst. Tippst du auf den rechten, springt sie nach rechts, ein Tipp auf den linken und sie hüpft in die andere Richtung. Einfacher geht es kaum.

2015-10-19 21.30.27

 

Was ist zu tun?

Natürlich gilt es Feinden auszuweichen, sie durch Springen auf das Haupt unschädlich zu machen und Dinge einzusammeln, in diesem Fall sind es Früchte. Und das alle sollte man mit möglichst wenigen Sprüngen schaffen. Aber auch Hilfe wird geboten: Auf den Glücksfeldern kannst du zum Beispiel vom Rücken deiner Gegner aus Saltos vollführen und dich mit Sprungfedern in ungeahnte Höhen katapultieren.

Insgesamt stehen dir 96 bunt designte Levels zur Verfügung, die auf 13 Welten aufgeteilt sind. Neben dem einzigartigen Design brilliert das Spiel auch noch mit stimmungsvollem Retro-Sound.

2015-10-19 21.32.45

 

Fazit

„Beans Dream“ ist ein simpler Plattformer, der Fans des Jump&Run-Genres vor keine allzu großen Herausforderungen stellt, aber einfach nett zu spielen ist. Auch von Anfängern, weil die Steuerung so intuitiv und präzise ist.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil