App-Review: Blitzcrank’s Poro Roundup

Redaktion 29. August 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Blitzcrank’s Poro Roundup Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Das Entwicklerstudio Riot Games hat mit „League of Legends“ einen erstklassigen MOBA-Titel veröffentlicht, an dem sich täglich weltweit Millionen Spieler erfreuen. Anknüpfend an diesen Erfolg haben die Macher von LoL jetzt eine App veröffentlicht, die aber mehr dein Geschick als dein strategisches Denken fordert. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

unnamed

„League of Legends“ ist nicht nur in der eSports-Szene groß vertreten, sondern hat auch eine kreative und vor allem loyale Community. Damit diese Fangemeinde auch möglichst lange dem Spiel die Stange hält, hat Riot Games jetzt ein kleines Mini-Spiel für die Android- und iOS-Plattform sowie für den Browser veröffentlicht.

Einfache Steuerung, schwierige Levels

Das Spielprinzip ist schnell erklärt: Du steuerst den League of Legends-Champion „Blitzcrank“ durch einfaches Tippen auf den Bildschirm. An der linken Seite sagst du deinem Helden, dass er nach oben oder unten laufen soll, während ein Tipp an der rechten Seite des Bildschirms seinen Greifarm ausfährt. Sollte ein Poro – das ist die knuffige Kreuzung zwischen Bergziege, Rentier und Polarbär, die extra für LoL kreiert wurde – in Reichweite sein, verwandelt es sich in Münzen, welche dir auf deinem Konto gutgeschrieben werden.

blitzcrank_poro_1

Sollte ein Poro an dir vorbeilaufen, verlierst du ein Herz. Aufgepasst: Sobald du alle Herzen verloren hast, ist das Spiel vorbei.

Um dem Spielprinzip noch mehr Pep zu verleihen, haben die Entwickler Champions aus League of Legends eingebaut, die es während des Sammelns der Poros zu besiegen gilt. Auch diese Gegner sind durch einfaches Heranziehen zu bewältigen.

blitzcrank_poro_2

Fazit

Wirklich innovativ ist „Blitzcrank Poro Roundup“ zwar nicht, allerdings bietet das Spiel genügend Reiz um es während der täglichen Bahn- oder Busfahrt zu spielen. Lobenswert ist jedenfalls die detailgetreue Integration der bekannten Helden aus dem großen Bruder – und dass die App gänzlich ohne In-App-Käufe auskommt.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen