Escape

Tam Hanna 25. Juli 2015 0 Kommentar(e)
Escape Androidmag.de 5 5 Sterne

In diesem Ketchapp-Spiel sitzt du am Steuer einer kleinen Rakete, die in bester Flappy-Birds-Manier in Sicherheit geflogen werden muss. (kostenlos, mit erweiternden In-App-Käufen)

Über die Hintergrundgeschichte von Escape gibt es nicht viel zu erzählen. Nur so viel: In einer postapokalyptischen Welt müssen die Menschen von einer Raumstation flüchten. Dazu dient eine kleine Rakete, deren Steuerungssystem leider etwas angeschlagen ist. Sie kann nur nach oben steuern: den Weg nach unten findet das Luftfahrzeug nur durch die Schwerkraft.

Screenshot_2015-07-15-12-00-00

Willkommen im Chaos

Deine Aufgabe besteht darin, so weit wie möglich zu fliegen. Dies bewerkstelligst du durch kurzfristiges Aktivieren des Boosters, um nach oben zu kommen. Dabei darfst du allerdings nicht zu aggressiv vorgehen, da du sonst zu weit nach oben fliegst und gleich wieder von vorne beginnen musst. In den Levels herumliegende Figuren sollten eingesammelt werden, da sie Bonuspunkte bringen.

Screenshot_2015-07-15-11-59-46

Eile mit Weile

Escape unterscheidet sich von Flappy-Birds insofern, als es in einzelne Levels unterteilt ist. Jeder dieser Abschnitte bleibt gleich: Wenn du einen Fehler machst, darfst du am Beginn des Sektors neu anfangen und kannst deine Taktik verbessern.

Die Grafik von Escape sieht auf Telefonen mit organischem Bildschirm besonders gut aus. Ob der vergleichsweise dunklen Farbtöne ist das Spiel im Freien aber nur schlecht spielbar – ein Game, das du nur im Haus zocken solltest.

Die Nutzung von Kopfhörern ist lohnend, weil sie dem im Technostil gehaltenen Sound erst so richtig zur Geltung verhelfen. Escape finanziert sich durch In-App-Käufe und Werbung. Der Kauf eines um rund einen Euro erhältlichen In-App-Kaufs erlaubt dir das Überspringen eines Levels, der partout nicht zu schaffen ist.

Screenshot_2015-07-15-12-01-14

Fazit

Escape ist ob des Level-Systems eine erfrischende Neuauflage des Klassikers Flappy-Birds. Das kostenlose Spiel ist nicht allzu aufdringlich monetisiert, die Grafik wirkt innovativ. Es gibt nichts, weshalb wir hier Punkte abziehen sollten – die Bestwertung ist gerechtfertigt.



auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.