Magic Rampage

Redaktion 6. April 2015 0 Kommentar(e)
Magic Rampage Androidmag.de 5 5 Sterne

Die Jump & Run Spiele bekommen wieder eine neue gelungene Umsetzung für die Android-Plattform. Magic Rampage weiß nämlich nicht nur in Sachen Gameplay zu überzeugen, sondern bekommt auch noch den Spagat zu Hack’n’Slay- sowie Rollenspielen perfekt hin. (kostenlos, erweiternde In-App-Käufe)

Magic_Rampage_1

Direkt nach dem Einstieg darfst du dir einen Charakter zusammenstellen und hast dabei die Auswahl zwischen unterschiedlichen Helmen, Kleidungsstücken, Augen und Hautfarben. Danach machst du dich auf den Weg in den ersten Dungeon, wo du von Zombies angegriffen wirst. Zum Glück kannst du dich durch das Schwingen deiner Fäuste gegen die Untoten verteidigen.

Mehr Waffen und bessere RĂĽstungen

Nach und nach bekommst du auch Waffen, die du den Gegnern ins Gesicht schleudern kannst. Während es zu Beginn noch kleine Dolche sind, werden es im Laufe der Zeit deutlich schwerere Geschütze: Morgensterne, Äxte oder verzauberte Schwerter wandern in dein Arsenal. Vor den Angriffen der Gegner schützt du dich mit Rüstungen. Je nach Art der Rüstung verändern Sie die Attribute deiner Spielfigur. Diese Gegenstandsvielfalt verleiht Magic Rampage den erwähnten Rollenspiel-Charakter. Übrigens: Die Gegenstände findest du in den einzelnen Levels, aber du kannst dir auch mit dem gesammelten Gold bessere Waffen im Shop kaufen.

Magic_Rampage_2

Da die Armada von Untoten ständig stärker wird, wird es im Laufe des Spiels auch deutlich schwieriger sich die Zombies vom Leib zu halten. Massenschlachten die man aus typischen Hack’n’Slay-Titeln wie Diablo kennt, sind damit vorprogrammiert.

Magic_Rampage_3

Fazit

Für Spiele wie Magic Rampage gibt es einen ganz besonderen Ort im Play Store, nämlich die Top-Spiele. Kaum eine Gratis-App konnte in den letzten Wochen derartig überzeugen. Zu verdanken ist das zum einen der liebevollen Grafik sowie der perfekt umgesetzten Steuerung und der genialen Kombination aus drei unterschiedlichen Genres. Sehr löblich ist auch der Umgang mit den In-App-Käufen: Wer will kann sich für Geld bessere Items erkaufen, es wird aber niemand gezwungen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen