Republique

Tam Hanna 22. November 2014 0 Kommentar(e)

Eine in einem diktatorischen Staat einsitzende Frau lüstet naturgemäß nach Freiheit. Also penetriert ein smarter Hacker das Sicherheitssystem, um das Mädel wieder zu Party und Bier zu geleiten. (2,36 Euro, mit erweiternden In-App-Käufen)

republique_main

Diese auf den ersten Blick einfache Aufgabe wird durch zwei Faktoren erschwert: Erstens ist die Dame in höchstem Maße pazifistisch und setzt somit ihren Angreifern nur höchst ungern tätlich zu. Das zweite Problem ist, dass du trotz Kontrolle über die Computersysteme keine Macht über die Wachtruppen hast.

Wer in Republique erfolgreich sein möchte, muss die Kunst des Schleichens perfekt beherrschen. Dabei hilft ein Scanmodus, der das Ansprechen von im Gelände befindlichen Überwachungskameras erlaubt. Auf diese Art und Weise kannst du im Voraus abklären, ob die Luft rein ist – ein Tap auf den neuen Aufenthaltsort weist Madame sodann zur Bewegung an.

In späteren Levels musst du zudem das eine oder andere Rätsel lösen. Der Schwierigkeitsgrad ist hier angemessen – wer etwas Erfahrung mit Stealth-Spielen hat, wird mit dem Titel seine Freude haben.

Screenshot_2014-11-05-18-04-20

Täuschend echte Grafik

Schon im Rahmen der rund drei Minuten dauernden und nicht überspringbaren Einführung zeigt die Engine, was in ihr steckt. Die Gesichtsanimationen aller Beteiligten wirken lebensecht, was zur beklemmenden Atmosphäre des Games beiträgt. Als einzige technische Schwäche sei die nur auf Englisch angebotene Sprachausgabe angeführt, die grundlegende Kenntnisse des Englischen voraussetzt.

Im um 2,36 Euro erhältlichen Paket ist nur die erste Episode enthalten, die mehr als fünf Stunden Spielspaß verspricht. Weitere Einsätze müssen per In-App-Kauf entsperrt werden: ein für rund 13 Euro erhältliches Gesamtpaket aktiviert alle sechs Einsatzgruppen.

Screenshot_2014-11-05-18-15-17

Fazit

Republique ist ein neuartiges Spiel, das nicht nur mit seiner Grafik fasziniert. Freunde des taktischen Vorgehens kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Die Monetisierung durch Verkauf von Add-Ons geht aufgrund des enormen Umfangs des Games in Ordnung.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.