The Walking Dead: Michonne

Tam Hanna 17. März 2016 0 Kommentar(e)
The Walking Dead: Michonne Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

In diesem Adventure wird das Erzählen der Hintergrundgeschichte groß geschrieben. Das an den Walking Dead-Comics angelehnte Spiel erzählt die Geschichte der Figur Michonne, die zwischen den Ausgaben 126 und 139 verschwunden war. (5,54 Euro, mit erweiternden In-App-Käufen)

Screenshot_2016-03-10-16-53-11

Du schlüpfst in die Rolle der mit einer riesigen Machete bewaffneten Schwarzafrikanerin, die am Anfang der Geschichte von Albträumen geplagt in einem Waldstück aufwacht und sich sofort hackend an die Arbeit macht.

Hacken wie Barry Hughart’s Ahne

Deine Aufgabe besteht darin, die Dame beim Vernichten der Umgebung tatkräftig zu unterstützen. Das Game blendet am Bildschirm Wischgesten ein, die du schnellstmöglich am Bildschirm nachziehen musst. In diesem Fall vollführt Michonne die jeweilige Aktion; und das Spiel beginnt wieder von vorne.

Screenshot_2016-03-10-16-55-28

Reaktionsgeschwindigkeit ist wichtig

„The Walking Dead: Michonne“  unterscheidet sich von anderen Vertretern des Genres insofern, als sich deine Entscheidungen auf den weiteren Verlauf des Spiels auswirken. Bringst du eine Person um, so kann dich diese – irgendwie logisch – später nicht mehr mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Daraus ergibt sich eine Vielzahl verschiedener Möglichkeiten, die das im Durchschnitt nur dreißig Minuten lang dauernde Spiel wesentlich verlängern. Freunde der ruhigen Kugel sind hier schlecht aufgehoben, weil das Spiel stellenweise blitzschnelle Reaktionen voraussetzt. Greift dich ein Zombie an, so musst du schnell reagieren – wartest du, so darfst du die Szene von Neuem beginnen.

Screenshot_2016-03-10-16-56-06

Aufwändige Grafik

„The Walking Dead: Michonne“ ist mit Sicherheit kein anspruchsloses Spiel. Die trotz Comic-Stil realistische 3D-Grafik setzt viel Rechenleistung voraus. Auf unserem achtkernigen Handy funktionierte das Spiel „gerade mal so“. Englischkenntnisse sind für dieses Spiel insofern ein Vorteil, als die Dialoge nur in englischer Sprache vorliegen: Wer auf Deutsch spielt, muss sich mit englischer Sprachausgabe und textuellen Untertiteln zufrieden geben. Achte darauf, dass die Basisversion nur das erste Kapitel enthält – für die weiteren beiden ist ein zusätzlicher Obulus in Höhe von neun Euro erforderlich.

Fazit

Michonne ist eine faszinierende „Grafiknovelle“. Freunde des Konzepts sollten diesem Spiel unbedingt eine Chance geben.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil