App-Review: Fail Loop – Funny Fail Videos

13. Juli 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Fail Loop – Funny Fail Videos Androidmag.de 4 4 Sterne

Deutsch, deutscher, Schadenfreude. Obwohl das Wort nur in Deutschland im Wörterbuch steht funktioniert sie international – die Lust daran, dem Nächsten beim Scheitern zuzusehen.  Wir ergötzen uns an den Missgeschicken anderer in diversen Videos und können dabei sogar gewinnen (kostenlos, In-App-Kauf zum Entfernen von Werbung).

2016-07-03 20.53.50

Gewinnen können wir Sterne und Coins, die wir wiederum verwenden, um weitere Videos freizuschalten. Keine normalen Videos, nein, vielmehr solche, wo irgendjemanden ein Missgeschick passiert.  Unsere Aufgabe? Möglichst genau vorhersagen, wann und wo die Katastrophe stattfindet. Wir gucken also ein Video, in dem ein Skateboarder in Richtung einer Mauer fährt. Kurz bevor er die Mauer erreicht, stoppt das Video und beginnt von vorne (daher auch Loop).

Wo passiert es?

Wir ahnen schon, was wir tun müssen: bestimmen, wo er gegen die Mauer fährt. Also tippen wir zur rechten Zeit auf den von uns prognostizierten „Treffpunkt“ – und wenn wir recht haben, sehen wir nun das ganze Video inklusive Fail. Und lachen uns natürlich ins Fäustchen. Erstens, weil wir schadenfroh sind und zweitens, weil wir ob dieser Schadenfreude auch noch virtuelles Geld verdient haben.

2016-07-10 03.18.01

Lachen ohne Ende

Damit spielen wir, wie erwähnt, weitere Kapitel frei. Und derer gibt es zahlreiche, etwa From Basic To Epic (Animal, Kid, Teen, Sport, …) oder Too Fast in the Furious (Car, Motobike, Crash, Quad, Auto, Stunt, Truck, …). Aber auch Be Water my Friend (Dive, Beach, Pool, Slide, Underwater, Boat, …) oder  Headbang Party (Party, Drunk, Work, Celebration, …). Wieso alles in Englisch? Weil das cool ist und auch die App nur in englischer Sprache vorliegt – obwohl die Entwickler aus Berlin sind.

Egal, Schadenfreude klappt auch auf Englisch. Und wenn man dafür auch noch belohnt wird und im Highscore aufsteigt, dann freut man sich doppelt schade. Ach ja, getrübt wird die Freude über die Missgeschicke anderer höchstens durch ein wenig Werbung, die man für 1,79 Euro aber dauerhaft eliminieren kann.

2016-07-10 03.18.30

Fazit

Eine App, die niemand wirklich braucht, die aber in geselliger Runde schon mal recht unterhaltsam sein kann. Spielt man sie alleine, kommt einem auch manchmal ein Schmunzeln aus.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil