App-Review: Sea Quest Hero

Michael Derbort 26. Juni 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Sea Quest Hero Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Dieses Spiel ist nicht nur ein netter Zeitvertreib, sondern unterstützt darüber hinaus die Demenz- und Alzheimer-Forschung. (kostenlos; ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Untersucht wird mit Hilfe dieses Games die Orientierungsfähigkeit des Spielers, die mit zunehmendem Alter nachlässt. Das Ergebnis ist ein sehr sinnvoller Ansatz, der darüber hinaus noch eine Menge Spaß bietet.

Zocken für die Wissenschaft

Das Spielprinzip ist denkbar einfach: Von Level zu Level erhält der Spieler eine Übersichtskarte eines Seewegs, die er sich gut einprägen muss. Dann geht es bereits auf den Kutter, den wir nun aus der Ich-Perspektive über die See steuern müssen, um zu dem vordefinierten Ziel zu gelangen. Dabei zeigt sich, wie gut der Weg dorthin eingeprägt wurde.

Die Daten werden dabei gesammelt und anonymisiert in die Cloud übertragen. Die Wissenschaftler erhoffen sich dadurch mehr Erkenntnisse zu dem Orientierungssinn der Spieler. Der Datenerfassung kann widersprochen werden, ein sachlicher Grund hierfür ist jedoch nicht erkennbar.

Screenshot_20160616-110052

Spielerisch forschen?

Zunächst einmal erhebt diese App keinen Anspruch darauf, ein Diagnosetool zu sein, das möglicherweise eine beginnende Demenz erkennt. Der Disclaimer weist darauf ausdrücklich hin und empfiehlt, im Zweifelsfall einen Arzt aufzusuchen. Die Daten zeigen lediglich, wie oft sich der Spieler auf dem Weg zum Ziel verfranst und lassen damit statistische Erhebungen zu.

Der Spaßfaktor von „Sea Quest Hero“ ist relativ hoch – das einfache Spielprinzip und die liebevollen Zeichentrick-Grafiken lassen uns gerne eine Weile bei dem Spiel verweilen.

Screenshot_20160616-110053

Fazit

Sea Quest Hero überzeugt nicht nur mit einem kurzweiligen Spiel für zwischendurch, sondern nutzt die Möglichkeiten eines Smartphones überzeugend für die Erforschung einer der größten medizinischen Herausforderungen unserer Zeit. Hinter diesem Projekt stehen unter anderem auch die Deutsche Telekom und mehrere Universitäten, die sich mit der Auswertung der Daten beschäftigen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen