Hugo Troll Race

Hartmut Schumacher 28. April 2015 0 Kommentar(e)
Hugo Troll Race Androidmag.de 4 4 Sterne

„Erlebe hautnah die am süchtig machendste Jagd, die es je im App Store gab!“ – Wir haben uns mutig daran gemacht, für dich herauszufinden, was damit gemeint sein könnte. (kostenlos, mit aggressiven In-App-Käufen)

Hugo Troll Race - Material für Titelbild 2

„Hugo Troll Race“ ist ein weiteres Spiel mit dem Troll Hugo als Hauptfigur, der vor allem dank einer interaktiven Fernsehsendung in den 90er Jahren einen gewissen Kultstatus erreicht hat.

In dem Spiel braust Hugo mit einer Draisine über Eisenbahnschienen. Du musst hauptsächlich dafür sorgen, dass der Troll einerseits Goldmünzen aufsammelt und andererseits rechtzeitig den entgegenkommenden Zügen ausweicht. Du kannst ihn auch in die Höhe springen oder sich ducken lassen, um Hindernissen zu entgehen oder aber um wertvolle Gegenstände aufzusammeln. Darüber hinaus musst du gelegentlich feindlich gesinnte Krokodile rammen.

Hugo Troll Race - 02

All das erledigst du, indem du einfach den Finger in die entsprechende Richtung ziehst. Manchen Hindernissen musst du ausweichen, indem du den Troll dazu bringst, sich zur Seite zu lehnen, so dass die Draisine nur noch auf zwei Rädern fährt. Das erreichst du, indem du das Smartphone neigst.

Kostspielige Aufrüstung

Die Steuerung des Spiels ist einfach zu erlernen. Nennenswert weit kommst du allerdings nur dann, wenn du die aufgesammelten Münzen verwendest, um die Draisine und den Troll aufzurüsten. Da diese Aufrüstungen recht kostspielig sind, musst du entweder viel Geduld haben – oder aber echtes Geld ausgeben.

Hugo Troll Race - 01

Fazit

Das hektische Spielgeschehen, die putzige Grafik und der flüssige Ablauf sorgen dafür, dass „Hugo Troll Race“ viel Spaß macht. Die starke Notwendigkeit, die Spielfigur aufzurüsten, und die häufig eingeblendete Werbung trüben den Gesamteindruck jedoch.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.