MADFIST Retro

Redaktion 8. März 2015 1 Kommentar(e)
MADFIST Retro Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Nachdem Flappy Bird Anfang 2014 nicht nur für einen Mega-Hype in den Medien gesorgt hat, sondern auch ordentlich viel Kohle in die Kasse des Entwicklers gespült hat, versuchen sich auch andere App-Entwickler in Spielen mit einem simplen Gameplay. Auch bei MADFIST Retro ist lediglich das perfekte Timing gefordert. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

I-R_3krdj1-gBRCFBxItRLiykLlt8QiZVgt-1YvgL5XS5tr9yNWRmBXENtvyXX5h-g=h900

Hier haben wir einen Vertreter der einfacheren Gelegenheitsspiele. Deine Aufgabe ist es, mit einer Faust möglichst viele Soldaten, Aliens oder Roboter zu zerstören. Klingt brutal, ist es aber nicht, denn deine Faust ist rein virtuell. Mit so einem Faustschlag, der mit einem einfachen Fingertipp ausgeführt wird, treibst du nicht nur den Highscore in die Höhe, sondern auch die Faust selbst wird nach jedem erfolgreichen Schlag nach oben geschleudert. Das ist wichtig, denn wenn du nicht zuschlägst, fällt die Faust langsam aber sicher nach unten und landet auf dem Boden. Dann wäre das Spiel verloren.

MADFIST Retro_1

Einfache Steuerung und Grafik

Damit ist das Spielprinzip erklärt, denn mehr gibt es zu MADFIST Retro nicht zu sagen. Zu erwähnen ist noch, dass die Faust mit einem Fingertipp von oben nach unten fährt und es wichtig ist, dass sie dabei nicht ins Leere geht. Punkte gibt es nur für das Treffen einer Figur und nicht für die Strecke, welche die Faust zurücklegt. Und nur, wenn du was triffst, schnellt sie wieder nach oben.

Was die Grafik betrifft, ist erwähnenswert, dass alles in der 8-Bit Pixelgrafik dargestellt wird.

MADFIST Retro_2

Fazit

Kein innovatives Konzept, keine umwerfende Grafik, keine Sounds, die ins Ohr gehen, und dennoch ist das Spiel enorm ansteckend. Das ist vor allem der einfachen Steuerung und der damit verbundenen trivialen Highscore-Jagd geschuldet.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen