Slash!Hero

18. Februar 2013 0 Kommentar(e)
Slash!Hero Androidmag.de 4 4 Sterne

Eines recht innovativen Spielsystems bedient sich Slash Hero: Es gilt, Energiekreise zu zerteilen – mit einem japanischen Katana (kostenlos).

main

Der Hauptprotagonist des Games soll in bester Ninja-Manier von Bambusstock zu Bambusstock springen. Was auf den ersten Blick recht einfach anmutet, entpuppt sich schon beim ersten Sprung als gemeine Falle: Vor jedem Stock ist ein Energiefeld platziert, das mit einem gezielten Hieb mit dem Langschwert zerteilt werden muss. Die Schwierigkeit dabei: Deine Waffe ändert permanent ihre Länge, du musst die Attacke also im richtigen Moment ansetzen. Ist das Schwert zu kurz, geht dein Angriff ins Leere und der Protagonist stürzt von seinem Bambusstock in den Tod. Ist das Schwert zu lang, schlägst du auf den nächsten Stock, was ebenfalls den sicheren Tod deines tapferen Kämpfers zur Folge hat. Pro Energiefeld hast du zwei Versuche, wobei die Länge des Katanas, die du beim ersten Schlag gewählt hast, markiert wird.

Boni für Kämpfer

Schaffst du einige Schläge in Folge, ohne ins Leere bzw. auf den Stock zu schlagen, erhältst du den „Fire“-Button als Boni. Diesen kannst du als Hilfestellung nützen: Wenn dein Hieb ins Leere fährt, schlägt der Kämpfer einen Salto und startet einen zweiten Versuch, der meist erfolgreich endet. Mit Fortdauer des Games kommen verschiedene, schwierigere Energiefelder dazu. Diese bewegen sich beispielsweise stetig, sind extrem knapp an den Bambusstöcken platziert oder dürfen nur auf einer bestimmten Stelle getroffen werden – ein gutes Augenmaß ist hier der Schlüssel zum Sieg.

Die Grafik präsentiert sich stimmig: Man erkennt bei der Gestaltung der Levels ganz klar den japanischen Einschlag, wenngleich die App sicherlich keine neuen grafischen Maßstäbe setzt. Zur Steuerung gibt es nicht viel zu sagen, immerhin musst du lediglich im richtigen Moment auf den Bildschirm tippen. Einen Punkteabzug gibt es allerdings für die penetrante Werbung, die oftmals recht versteckt aktiviert wird – im Test gelangten wir mehr als einmal unfreiwillig auf Werbeseiten.

Bei Slash Hero gilt es, von Stock zu Stock zu springen und Energiekreise zu zerteilen.

Bei Slash Hero gilt es, von Stock zu Stock zu springen und Energiekreise zu zerteilen.

Fazit

Slash Hero ist nicht überragend, macht aber Spaß und fesselt dich bestimmt für einige Zeit an dein Gerät. Einzig die Werbeeinblendungen trüben den Spielspaß. Weil das Game aber kostenlos ist, ist dieser Makel verzeihbar.

[pb-app-box pname=’akunososhiki.app.slashHero‘ name=’Slash!Hero‘ theme=’light‘ lang=’de‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen