Twenty

Hartmut Schumacher 4. Juni 2015 0 Kommentar(e)
Twenty Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Der Programmierer beschreibt sein Spiel Twenty als Mischung zwischen Tetris und 2048. Damit hat er zweifellos recht. Handelt es sich aber um eine gelungene Mischung? (kostenlos, mit erweiternden In-App-Käufen)

Unbenannt-2

Deine Aufgabe in dem Spiel Twenty ist eigentlich simpel: Auf dem Bildschirm siehst du einige Kacheln, die mit Zahlen beschriftet sind. Du musst bei jedem Spielzug eine Kachel auf eine andere Kachel ziehen, die dieselbe Zahl trägt. Dadurch verschmelzen die beiden Kacheln miteinander – und ihre Zahl wird um eins erhöht.

Wenn keine Züge mehr möglich sind oder wenn der Timer abgelaufen ist, schiebt das Spiel von unten eine weitere Reihe von Kacheln in den Bildschirm hinein. Dein Ziel besteht darin, eine Kachel zu erschaffen, die die Beschriftung „20“ trägt – und zwar bevor die Kacheln den oberen Bildschirmrand erreichen. Aus dem gemütlichen Spiel in den ersten Augenblicken wird so schnell ein hektischer Kampf gegen die Zeit.

Twenty - 01

Zwei-Spieler-Modus

Auch einen Zwei-Spieler-Modus bietet die App, in dem jeder der Spieler versucht, als erster die Zahl 20 zu erreichen. Einer der Spieler verwendet dabei die obere Hälfte des Bildschirms, der andere die untere. Die Möglichkeit, zwei Smartphones zu verwenden, die über Bluetooth, WLAN oder Internet miteinander verbunden sind, ist leider nicht vorhanden.

Wer bereit ist, rund 2 Euro auszugeben, der kann einige zusätzliche Spielmodi freischalten – beispielsweise den Zen-Modus, der es erlaubt, die Kacheln ohne Zeitdruck hin- und herzuschieben.

Twenty - 02

Fazit

Wenn du auf Gelegenheitsspiele stehst, bei denen du unter Zeitdruck puzzeln musst, dann wirst du an der App Twenty lange Zeit Spaß haben.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.