App-Review: Tennis Club Story

Redaktion 9. März 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: Tennis Club Story Androidmag.de 3.5 3.5 Sterne

Roger Federer, Boris Becker und wie sie alle heißen – im Tennis gibt es jede Menge Legenden. Und du kannst eine davon werden – zumindest in diesem Spiel. (4 Euro, ohne In-App-Käufe)

Tennis_club_story_main

Also, worauf wartest du noch: Gründe deine eigene Tennis-Akademie und mach deine Schüler zu den Besten der Besten. Dabei stehen dir zahlreiche Möglichkeiten offen. Zunächst einmal aber musst du deine Spieler in allen nur denkbaren Bereichen trainieren. Wenn du der Meinung bist, deine Spieler seien für das nächste Match bereit, meldest du sie einfach für ein Spiel an. Dort müssen sie dann ihr Können unter Beweis stellen. Verschiedene Faktoren, wie beispielsweise die Stimmung der Zuschauer und die Mentalität kommen hier zum Tragen und bestimmen über Sieg oder Niederlage. Wichtig ist natürlich auch die richtige Taktik, die du sogar während des Spiels verändern kannst.

Tennis_Club_story_sc1

Volles Management

Aber auch abseits des Tennis-Feldes gibt es einiges zu tun: Als Leiter der Akademie hast du unter anderem die Verpflichtung vielversprechende Neuzugänge zu akquirieren, Sponsorenverträge zu sichern, deinen Namen zu vermarkten, das Gelände mit Shops und weiteren Plätzen zu bestücken und vieles mehr.

Sämtliche Aufgaben werden über das Hauptmenü des Spiels erledigt. Die Menüführung ist an sich recht übersichtlich. Lediglich in den Dialogen wird es oftmals etwas verwirrend. Da ist man sich nicht immer sicher, welche Einstellungen man überhaupt vornehmen kann bzw. welche Sinn machen.

Tennis_Club_story_sc2

Fazit

Aus technischer Sicht ist „Tennis Club Story“ tadellos umgesetzt. Auch die 8-Bit-Grafik ist ansehnlich. Doch leider haben wir es hier mit einem reinen Manager zu tun, bei dem man selbst nicht ins Spielgeschehen eingreifen kann. Das ist schade. Und schade ist auch, dass die Untermenüs nicht ganz logisch gelöst sind. Für den Preis von 4 Euro haben wir uns jedenfalls ein wenig mehr erwartet.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen