Fun Fit

Hartmut Schumacher 11. April 2015 0 Kommentar(e)
Fun Fit Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Die App „Fun Fit“ von HTC Research will nicht nur ein einfacher Schrittzähler sein, sondern auch durch soziale Komponenten für mehr Motivation beim Training sorgen. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

funfit_main

Das Programm „Fun Fit“ zählt deine zurückgelegten Schritte – und zeigt dir die Anzahl eben dieser Schritte an, aber auch die zurückgelegte Strecke, die benötigte Zeit und die verbrannten Kalorien.

Zusätzlich zu diesen Gesamtwerten kannst du in Form von übersichtlichen Diagrammen auch die aufgezeichneten Werte für ausgewählte Tage oder Zeiträume (beispielsweise eine Woche, einen Monat oder ein halbes Jahr) abrufen.

Für Motivation sorgt die Möglichkeit, angestrebte Ziele einzugeben – also zum Beispiel die Anzahl der Schritte, die du pro Tag zurücklegen möchtest, oder der Kalorien, die du verbrauchen willst. So siehst du auf einen Blick, wie weit du deinen Zielen bereits gekommen bist.

Wenn du dich in der App mit deinem Facebook-Konto anmeldest, dann erlaubt „Fun Fit“ es dir auch, deine Leistung mit der deiner Freunde und Bekannten zu vergleichen. Eine gute Idee, denn ein bisschen Konkurrenzdenken sorgt für zusätzlichen Ansporn.

funfit_screen

Raum fĂĽr Verbesserungen

Was fehlt der App? – Willkommen wäre eine Möglichkeit, die Anzahl der Schritte zu korrigieren. Das Exportieren der Daten, um sie weiterverarbeiten zu können, wäre für viele Anwender eine sinnvolle Funktion. Und eine Anbindung an „Google Fit“ wäre ebenfalls zeitgemäß.

Fazit

„Fun Fit“ ergänzt die vergleichsweise simple Funktion des Schrittezählens geschickt durch die motivierende Möglichkeit, die eigenen sportlichen Leistungen mit der von Freunden zu vergleichen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.